Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Stuttgart

Struff zieht locker ins Viertelfinale von Stuttgart ein

Jan-Lennard Struff steht nach dem Sieg über den Se...Jan-Lennard Struff steht nach dem Sieg über den Serben Miomir Kecmanovic in Stuttgart im Viertelfinale. Foto: Silas Stein
Jan-Lennard Struff steht nach dem Sieg über den Serben Miomir Kecmanovic in Stuttgart im Viertelfinale. Foto: Silas Stei...
»
Jan-Lennard Struff steht nach dem Sieg über den Serben Miomir Kecmanovic in Stuttgart im Viertelfinale. Foto: Silas Stein
Jan-Lennard Struff steht nach dem Sieg über den Serben Miomir Kecmanovic in Stuttgart im Viertelfinale. Foto: Silas Stein

Seinen kleinen Sohn sah Jan-Lennard Struff nach seinem erstmaligen Viertelfinal-Einzug beim Stuttgarter Tennis-Turnier erst im Hotelzimmer wieder.

Die Geburt von Henri hat der deutschen Nummer zwei einen positiven Schub gegeben, der auch beim überzeugenden Achtelfinal-Erfolg zum Ausdruck kam. «Es fühlt sich ganz gut an, ich fühle mich wohl», sagte der 29-jährige Sauerländer nach dem klaren 6:2, 6:2 gegen den Serben Miomir Kecmanovic. «Ich spüre, dass ich gutes Selbstvertrauen habe.»
Seine exzellente Form will der French-Open-Überraschungsmann nun auch im Viertelfinale am Freitag gegen den Stuttgart-Sieger von 2017, Lucas Pouille aus Frankreich, demonstrieren. Ein weiterer Deutscher wird Struff am Donnerstag in die Runde der besten Acht folgen. Der Topgesetzte Alexander Zverev geht bei seinem ersten Auftritt beim MercedesCup seit 2015 als klarer Favorit in das Duell mit dem Qualifikanten Dustin Brown, erwartet bei seiner Rasensaison-Premiere gegen den 34-Jährigen aus Winsen an der Aller aber eine knifflige Aufgabe.
Struff hat sich inzwischen zur deutschen Nummer zwei hinter Spitzenspieler Zverev entwickelt. Mit aggressivem Tennis ließ der Weltranglisten-38. gegen Kecmanovic in nur 58 Minuten keine Zweifel an seinem Sieg. «Ich bin happy, wie ich gespielt habe», sagte er. «Es war mir bewusst, dass ich hier noch nicht im Viertelfinale war. Das war sehr wichtig für mich, diesen Schritt zu gehen.»
Der erst 19-jährige Kecmanovic hatte in der ersten Runde überraschend den Augsburger Philipp Kohlschreiber aus dem mit 754.540 Euro dotierten Turnier geworfen. Struff aber nutzte auch gestärkt von seinem Achtelfinaleinzug bei den French Open in Paris seine Chancen gegen die Nummer 83 der Welt konsequent und nahm ihm gleich den Aufschlag ab. In engeren Situationen konnte sich der Warsteiner auf seinen Aufschlag verlassen. 15 Asse sind eine ansehnliche Quote.
Zwei Siege nacheinander waren Struff in Stuttgart zuvor noch nie gelungen. In den vergangenen Jahren hatte der Davis-Cup-Spieler bei fünf Hauptfeld-Teilnahmen nur zweimal insgesamt gewonnen. «Ich habe gesagt, dass ich mit über 30 vielleicht erst mein bestes Tennis erreichen oder spielen werde», hatte Struff zuvor gesagt.
Die Geburt seines Sohnes Henri vor gut zwei Monaten habe ihm einen zusätzlichen Push gegeben. Zum Mittagessen hatte er den Kleinen und seine Freundin noch gesehen, sich dann aber zur Vorbereitung zurückgezogen. «Es ist besser, das ein bisschen zu trennen. Ich glaube, wenn er auf der Tribüne schreien würde, würde ich ihn erkennen. Ich weiß nicht, ob das ablenken würde», sagte Struff. «Ich gehe gleich zurück ins Zimmer, dann sehe ich die beiden, dann ist alles gut.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.