Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Valenciennes

Riesenerleichterung: DFB-Frauen besiegen auch Spanien

Spaniens Alexia Putellas (l) kämpft im strömenden ...Spaniens Alexia Putellas (l) kämpft im strömenden Regen mit Kathrin Hendrich um den Ball. Foto: Sebastian Gollnow
Spaniens Alexia Putellas (l) kämpft im strömenden Regen mit Kathrin Hendrich um den Ball. Foto: Sebastian Gollnow
Spaniens Alexia Putellas (l) kämpft im strömenden Regen mit Kathrin Hendrich um den Ball. Foto: Sebastian Gollnow

Leidenschaft, Widerstandsfähigkeit und Willensleistung - die deutschen Fußballerinnen haben sich auch gegen starke Spanierinnen durchgeboxt.

Nach dem zweiten 1:0-Sieg bei der Weltmeisterschaft in Frankreich kann das Team von Martina Voss-Tecklenburg fast sicher mit dem Achtelfinale planen. «Zwei Spiele, zwei Siege - diese sechs Punkte kann uns keiner mehr nehmen», sagte die Bundestrainerin in Valenciennes nach dem hart erkämpften Erfolg zufrieden. «Ich bin total stolz auf die Mannschaft. Sie musste an ihre Grenzen gehen und ist an ihre Grenzen gegangen», ergänzte die 51-Jährige.
«Riesenerleichterung», war das erste Wort von Sara Däbritz, die in der 42. Spielminute gedankenschnell den Siegtreffer markierte und als beste «Spielerin des Spiels» bei der Pressekonferenz im Stade du Hainaut neben ihrer Trainerin auf dem Podium strahlte. «Es war eine überragende Kampf- und Willensleistung. Wir wissen, dass wir besser spielen können. Aber wichtig waren die drei Punkte. Nun können wir mit Mut, Leidenschaft und Selbstbewusstsein in das nächste Spiel gehen.»
Zum Vorrundenabschluss der Gruppe B am 17. Juni (18.00 Uhr) in Montpellier genügt dem DFB-Team bereits ein Remis, um auch die letzten Zweifel am angepeilten Gruppensieg zu zerstreuen. Dann würde die DFB-Elf wahrscheinlich einem Duell mit den USA als mutmaßlichem Sieger der Gruppe F schon im Achtelfinale aus dem Weg gehen. Was auch Voss-Tecklenburg sehr recht wäre. Das 13:0 der US-Girls gegen Thailand haben das DFB-Trainerteam und Spielerinnen gesehen. Eine Extra-Motivation brauche man aber nicht, stellte Voss-Tecklenburg nüchtern fest. «Wir wussten, dass es schwer würde gegen die Gruppe F zu spielen. Deshalb wollten wir in unserer Gruppe Erster werden. Wir sind jetzt in einer besseren Ausgangsposition. Aber wir werden Südafrika keinesfalls unterschätzen.»
Wie schon beim mühseligen 1:0 gegen China offenbarten Alexandra Popp und Co. auch gegen die technisch versierte und spielerisch starke «La Roja» vor 20.761 Fans einige Schwächen in allen Mannschaftsteilen. «Wir wissen, dass wir uns spielerisch noch verbessern müssen. Noch läuft nicht alles rund. Aber es war auch Druck da. Es war ein komplizierter Einstieg in dieser schweren Gruppe», urteilte die Bundestrainerin.
Natürlich machte sich auch das Fehlen der Spielmacherin Dzsenifer Marozsan bemerkbar, die wegen ihres Zehenbruchs zumindest gegen Südafrika noch kein Thema ist. «Dass uns Dzseni und fehlt, ist doch klar. Sie hätte uns mit ihrer Ballsicherheit heute gutgetan. Aber wir müssen es als Mannschaft kompensieren», so die Trainerin. Und Däbritz betonte: «Wir haben auch für Dzseni gespielt.»
Auch Spielführerin Popp sieht spielerisch noch viel Luft nach oben. «Wir haben gesagt, wir wollen kompakt ins Spiel gehen, wenig zulassen. Aber wir waren recht weit auseinander. So sind wir gerade in den ersten Minuten total in die Bredouille gekommen», stellte die 28-Jährige fest. Nach dem Führungstor sei dann «der Druck abgefallen. Gerade am Ende hatten wir uns reingekämpft, in jeden Ball reingeschmissen. Dass das kein schönes Spiel war, wissen wir auch.»
Popp hofft, dass Marozsan bis zu den K.o.-Spielen wieder fit ist und der Elf die Impulse gibt, die sie dann sicher braucht. «Sie ist sehr wichtig für uns. Wir haben heute mit zwei Spitzen gespielt. Da fehlte ein bisschen der Spielmacher. Wir hoffen, dass sie bald zurückkommt.»
Als «ganz wichtigen Stabilisator» bezeichnete Voss-Tecklenburg Torhüterin Almuth Schult, die sich jeden hohen Ball im Strafraum herunterpflückte, gut mitspielte und auch in Eis-zu-Eins-Duellen unüberwindbar war. Vor ihren Schulterproblemen in der finalen WM-Vorbereitung ist nichts mehr zu sehen. «Natürlich freuen wir uns, wenn es spielerisch einfacher läuft. Aber wenn wir es immer über das Kämpferherz schaffen und 1:0 gewinnen, dann ist das mir ziemlich wurscht», sagte die 28 Jahre alte Stammkeeperin. Und die Trainerin schwärmte: «Sie war sehr präsent. Ich bin sehr froh, dass Almuth eine großartige Hilfe für das Team ist, auf und neben dem Platz.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.