Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Paris

PSG-Boss geht auf Distanz zu Neymar - Wechselspekulationen

Bei Paris Saint-Germain hat Neymar noch einen Vert...Bei Paris Saint-Germain hat Neymar noch einen Vertrag bis 2022. Foto: Leo Correa/AP
Bei Paris Saint-Germain hat Neymar noch einen Vertrag bis 2022. Foto: Leo Correa/AP
Bei Paris Saint-Germain hat Neymar noch einen Vertrag bis 2022. Foto: Leo Correa/AP

Zwei Jahre nach dem 222-Millionen-Rekord-Transfer scheint es für Stürmerstar Neymar und den französischen Spitzenclub Paris Saint-Germain keine gemeinsame Zukunft mehr zu geben.

Mit ungewohnt deutlichen Worten ging Vereinschef Nasser Al-Khelaïfi in einem Interview auf Distanz zu dem 27 Jahre alten Angreifer. «Niemand hat ihn gezwungen, hier zu unterschreiben, niemand hat ihn gedrängt», sagte Al-Khelaïfi dem Fachmagazin «France Football». Er wolle Spieler, die bereit seien, alles zu geben, um die Ehre des Trikots zu verteidigen und sich dem Projekt des Clubs zu verschreiben, sagte der Spitzenfunktionär aus Katar. Mit denjenigen, «die nicht wollen oder dies nicht verstehen», werde man sich treffen und sich unterhalten. «Natürlich gibt es Verträge, die zu respektieren sind, aber wichtiger wird in Zukunft die absolute Bindung an unser Projekt sein», formulierte es der Vereinsboss.
Neymar steht beim Club des deutschen Trainers Thomas Tuchel noch bis 2022 unter Vertrag. Doch nicht erst seit den jüngsten Negativ-Schlagzeilen scheint nun vieles für eine vorzeitige Trennung zu sprechen. Spekuliert wurde zuletzt über eine Rückkehr zum FC Barcelona, aber auch über ein angebliches Interesse von Real Madrid.
Die Sportzeitung «L'Équipe» hatte bereits am Vortag berichtet, dass die Vereinsführung sich einem Wechsel nicht mehr verschließen würde und dass auch Neymar seine Zukunft außerhalb der französischen Hauptstadt sehe. Die Entscheidung des Clubs, «die Tür für einen Weggang Neymars im Falle eines XXL-Angebots zu öffnen», sei in den den vergangenen Wochen gereift, schreibt die Zeitung.
Dabei hätten sportliche, menschliche und wirtschaftliche Gründe eine Rolle gespielt. Derzeit verpasst Neymar wegen eines Bänderrisses die Copa América. Zudem sieht er sich Vergewaltigungsvorwürfen ausgesetzt, die er wiederholt zurückgewiesen hat.
Laut «L'Équipe» soll Neymars Berater Pini Zahavi, der vor zwei Jahren den Transfer vom FC Barcelona zu PSG eingefädelt hatte, einen Wechsel Neymars zurück nach Spanien forcieren. Die Verhandlungen zwischen PSG und Barça seien weit fortgeschritten, schrieb die brasilianische Zeitung «O Globo» unter Berufung auf Personen, die Kenntnis über die Gespräche haben. Wie genau ein XXL-Angebot aussehen und wie eine Rückkehr zu den Katalanen um Lionel Messi abgewickelt werden könnte, scheint aktuell noch unklar.
«Wenn Spieler nicht zufrieden sind, stehen die Türen offen. Ciao. Ich will keine Starallüren mehr», sagte Al-Khelaïfi. Namen nannte er in diesem Zusammenhang keine - doch die Privilegien, die Neymar bei PSG seit seinem Amtsantritt genießt, sorgen auch im Team mit dem deutschen Nationalspieler Julian Draxler regelmäßig für Debatten.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.