Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Frankfurt/Main

Fall Clemens Tönnies: DFB-Ethikkommission braucht noch Zeit

Beschäftigt die DFB-Ethik-Kommission: Schalke-Boss...Beschäftigt die DFB-Ethik-Kommission: Schalke-Boss Clemens Tönnies. Foto: Ina Fassbender
Beschäftigt die DFB-Ethik-Kommission: Schalke-Boss Clemens Tönnies. Foto: Ina Fassbender
Beschäftigt die DFB-Ethik-Kommission: Schalke-Boss Clemens Tönnies. Foto: Ina Fassbender

Die DFB-Ethikkommission hat noch nicht über die Afrika-Äußerungen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies entschieden.

«Wir brauchen noch Hintergrund-Informationen. Das ist eine Sache von Wochen, nicht von Monaten», sagte der Kommissions-Vorsitzende Nikolaus Schneider nach der Sitzung des vierköpfigen Gremiums in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt/Main. Tönnies selbst war nicht anwesend. Man habe ihn telefonisch angehört - «und zwar sehr ausführlich».
Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant hatte vor zwei Wochen als Festredner beim «Tag des Handwerks» in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. «Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenns dunkel ist, Kinder zu produzieren.» Für seinen Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als «töricht» bezeichnet.
Die DFB-Ethikkommission selbst kann keine Sanktionen aussprechen. Das Gremium ist aber berechtigt, Untersuchungen einzuleiten und bei hinreichendem Tatverdacht Anklage bei der Ethik-Kammer des Sportgerichts einzureichen.
«Es war ein offenes, klares Gespräch», sagte Schneider nach dem Telefonat mit Tönnies. Man versuche «sehr zeitnah» zu einer Entscheidung zu kommen. Neben dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland gehören dem Gremium Rechtsanwalt Bernd Knobloch, Rechtsanwältin Anja Martin und Betrugsermittlerin Birgit Galley an.
Die Tönnies-Aussagen waren bundesweit diskutiert worden. Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hatte am Mittwochabend in der ARD-Talkshow «maischberger. die woche» gesagt, er würde das «niemals akzeptieren, was er sagt, weil es mir zu rassistisch klingt. Aber so lange der Mann noch zuhört und Argumenten zugänglich ist oder sich sogar entschuldigt, würde ich mit ihm kämpfen und streiten.»
Vertreter aus Gesellschaft, Politik und Sport hatten schon zuvor die Aussagen ebenfalls als «rassistisch» bewertet und den Schalker Clubchef zum Rücktritt aufgefordert. Tönnies gehört dem Aufsichtsrat seit 1994 an und ist seit 2001 dessen Vorsitzender.
Der frühere Schalke-Trainer André Breitenreiter sagte am Donnerstag im Sky-Interview: «Die Aussage geht natürlich überhaupt gar nicht. Ich kenne Clemens Tönnies persönlich, auch wenn wir seit meinem Aus auf Schalke keinen Kontakt mehr hatten. Trotzdem kann ich sagen, dass er niemals ein Rassist ist und das auch sicherlich so nicht rüberbringen wollte. Aber es ist ihm rausgerutscht.» Die Aussage entspreche nicht den Leitlinien des FC Schalke 04.
Erste Konsequenzen hatte vergangene Woche der Schalker Ehrenrat nach Anhörung des Betroffenen gezogen: Tönnies lässt sein Amt im Aufsichtsrat des Bundesligaclubs für drei Monate ruhen.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.