Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubriken: Top-Themen und Sport

Anzeige

Köln

BVB-Joker Brandt leidet mit Götze

Dortmunds Jadon Sancho (l-r), Marco Reus und Julia...Dortmunds Jadon Sancho (l-r), Marco Reus und Julian Brandt feiern das Tor zum 2:1. Foto: Federico Gambarini
Dortmunds Jadon Sancho (l-r), Marco Reus und Julian Brandt feiern das Tor zum 2:1. Foto: Federico Gambarini
Dortmunds Jadon Sancho (l-r), Marco Reus und Julian Brandt feiern das Tor zum 2:1. Foto: Federico Gambarini

Die Frage, ob er nicht lieber von Anfang an spielen wolle, erübrige sich ja wohl, sagte Julian Brandt nach seinem ersten großen Auftritt im Trikot von Borussia Dortmund. 

Doch dann dachte er augenscheinlich an Mario Götze und sagte: «Es gibt Spieler, die haben auch gute Namen auf dem Rücken, die haben heute gar nicht gespielt.»
Im Gegensatz zum 90 Minuten auf der Bank schmorenden WM-Goldjungen von Rio 2014 kam Brandt zumindest ins Spiel. In der 62. Minute. Der BVB lag zu diesem Zeitpunkt durch ein Tor von Dominick Drexler (29.) mit 0:1 beim starken Aufsteiger in Köln zurück und spielte wahrlich nicht wie ein Meisterschaftsanwärter. Doch dann kam eben Brandt, weckte sein Team mit seinem genialen Pass auf Marco Reus auf, riss es mit und führte es zum 3:1-Sieg durch Tore von Jadon Sancho (70.), Achraf Hakimi (86.) und Paco Alcácer (90.+4).
«Diese Auswechslungen haben uns sehr, sehr viel gebracht. Man hat sofort gesehen, dass vieles anders war», sagte Trainer Lucien Favre nach dem Spiel über jenen Doppelwechsel, bei dem neben Brandt auch Hakimi kam. Für den Schweizer war das schon fast ein Euphorie-Ausbruch. Auch die Mitspieler wussten, wem sie den Sieg am ehesten zu verdanken hatten. «Mit seiner fußballerischen Qualität war er sehr belebend», sagte Torhüter Roman Bürki über Brandt. Und Kapitän Reus erklärte: «Er hat andere Lösungen gefunden.»
Dem für 25 Millionen aus Leverkusen verpflichteten Nationalspieler war das Lob fast schon unangenehm. «Dafür sitzen wir ja auf der Bank, damit wir nachlegen und ein belebendes Element sein können», sagte er nach der 28-Minuten-Gala in seinem alten Wohnort. Die gleichzeitig ein klares Empfehlungsschreiben für einen Platz in der Startelf war. Diesen brauche er aber nicht zwangsläufig in der Zentrale, wo er in der Rückrunde in Leverkusen bestach und auch am Freitag so herausragend agierte, versicherte Brandt. «Ich spiele gerne im Zentrum», sagte der 23-Jährige. «Aber am wichtigsten ist: Ich will überhaupt spielen. Und ich will gewinnen.»
Der Sieg, der zweite am zweiten Bundesliga-Spieltag und der vierte im vierten Pflichtspiel, war für den BVB auch in Köln das Wichtigste. Er konnte aber nicht übertünchen, dass sich der Meisterschaftsanwärter eine Stunde lang von einem Aufsteiger den Schneid abkaufen ließ. «Wenn wir uns das am Dienstag nochmal ansehen, werden wir uns in den Arsch beißen», sagte Reus mit bangem Blick auf das Videostudium der ersten Halbzeit: «Wir haben sechs Punkte, aber noch viel Luft nach oben. Wir sind noch lange nicht da, wo wir uns sehen und wo wir hinwollen.»
Dabei bewies der BVB zumindest wieder Comeback-Mentalität. Nachdem er in der vergangenen Saison fünf Spiele nach Rückstand gewann - so viele wie kein anderes Team - klappte es in dieser Spielzeit nun schon zum zweiten Mal. «Es ist ein gutes Gefühl, in der zweiten Halbzeit immer noch eine Schippe drauflegen zu können», sagte Reus. Und kannte auch den Hauptgrund dafür, nämlich den, «Potenzial auf der Bank in der Hinterhand zu wissen».
Der breite Kader und somit die Stärke der Bank könnte im erwarteten Titel-Zweikampf mit dem FC Bayern in der Tat der große Trumpf des BVB werden. Auch wenn am nächsten Samstag im nächsten Auswärtsspiel beim nächsten Aufsteiger Union Berlin statt Brandt vielleicht der am Freitag kaum sichtbare Thorgan Hazard dort sitzen wird. Und möglicherweise auch wieder Mario Götze.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.