Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubriken: Top-Themen und Sport

Anzeige

Berlin

Designierter WADA-Chef will Geheimdienste stärker einbinden

Wird neuer WADA-Chef: Witold Banka. Foto: Czarek S...Wird neuer WADA-Chef: Witold Banka. Foto: Czarek Sokolowski/AP
Wird neuer WADA-Chef: Witold Banka. Foto: Czarek Sokolowski/AP
Wird neuer WADA-Chef: Witold Banka. Foto: Czarek Sokolowski/AP

Im weltweiten Kampf gegen Doping sollen in Zukunft verstärkt Geheimdienste dabei helfen, Betrüger im Sport zu entlarven. «Unglücklicherweise sind Doper sehr innovativ», sagte der designierte WADA-Präsident Witold Banka der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

«Wir sollten dafür sorgen, dass die Doping-Bekämpfer genauso innovativ sind und über Mittel für die Umsetzung dieses Ziels verfügen. Ohne Geld, ohne Ermittlungen und ohne Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten geht das nicht. Ohne all das kriegen wir die Betrüger nicht», sagte Banka.
Zuletzt war die «Operation Viribus», eine konzertierte Aktion von Polizeibehörden aus 33 Ländern, als großer Fahndungserfolg gegen die organisierte Doping-Kriminalität bewertet worden. Die Ermittlungen zielten allerdings eher auf den Freizeitsport, die WADA war an der Vorbereitung der Anti-Doping-Razzia in Europa, den USA und Kolumbien beteiligt. «Dies ist meine Vision», sagte Banka. «Ohne Ermittlungen, ohne Geheimdienste können wir die Situation nicht verbessern. Doping-Bekämpfung heutzutage bedeutet nicht allein Kontrollen und Proben. Wir brauchen verdeckte Ermittlungen und Experten dafür.»
Der derzeit noch als polnischer Sportminister aktive Banka soll auf der Konferenz der Welt-Anti-Doping-Agentur Anfang November den WADA-Vorsitz von Craig Reedie übernehmen. «Ich habe vor, nicht mehr Regierungsmitglied zu sein. Man muss unabhängig sein», sagte er. «Selbst wenn die Regeln das nicht vorschreiben würden, hätte ich so entschieden. Minister zu bleiben wäre der klassische Fall eines Interessenkonflikts.»
An der WADA-Spitze will Banka verstärkt den Dialog zu den Athleten suchen, der zuletzt gelitten hatte. Die Vorsitzende der WADA-Athletenkommission, Beckie Scott, hatte Mobbing-Vorwürfe erhoben, die ein umstrittener Untersuchungsbericht im Mai entkräftet hatte. «Eine der Schwächen der WADA, das hat auch die Russland-Krise gezeigt, war der Mangel an Kommunikation mit Athleten», sagte Banka. «Meine Herausforderung besteht darin zu beweisen, dass die WADA für die Athleten da ist. (...) Wir haben alle dasselbe Ziel: den Sport aufräumen, Betrüger aus dem Sport entfernen.»
Um dies zu erreichen regt Banka die Schaffung von einem «Anti-Doping-Solidaritäts-Fonds» an. Das Geld solle unter anderem von großen Sponsoren kommen. «Das wird eine meiner großen Aufgaben sein, mit ihnen und mit der öffentlichen Hand zu sprechen und sie zu einem stärkeren Engagement für den sauberen Sport zu ermuntern», sagte Banka, der allerdings einschätze: «Das Doping werden wir aus dem Sport nicht voll ausrotten, so wie Verbrechen aus dem Alltag nicht eliminiert werden können. Es wird immer jemanden geben, der uns betrügen möchte. Aber dank eines größeren Engagements können wir diese Erscheinung einschränken. Bemühungen sind unsere Pflicht.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.