Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Madrid

Roglic holt Vuelta-Gesamtsieg - Letzte Etappe an Jakobsen

Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma gew...Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma gewinnt die Spanien-Rundfahrt. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA
Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma gewinnt die Spanien-Rundfahrt. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA
Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma gewinnt die Spanien-Rundfahrt. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA

Arm in Arm mit seinen Teamkollegen genoss Primoz Roglic den finalen Weg nach Madrid und damit den größten Triumph seiner Radsport-Karriere.

Der frühere Skispringer aus Slowenien ist mit seinem Gesamtsieg bei der 74. Spanien-Rundfahrt bei den ganz Großen angekommen und hat seinen Sportartenwechsel von der Schanze auf das Fahrrad gekrönt. «Ich habe mich so gut wie möglich auf diese Vuelta vorbereitet. Es waren drei harte Wochen und ich bin froh, dass es zu Ende geht», sagte ein sichtlich erleichterter Roglic, der auf dem Weg in die spanische Hauptstadt traditionell nicht mehr attackiert wurde.
Der Weg des stillen und zurückhaltenden Slowenen hätte spektakulärer kaum verlaufen können. Von seinem achten Lebensjahr an übte sich Roglic auf der Schanze, einer erfolgreichen Karriere als Skispringer stand in der Folge nicht mehr viel im Wege. Doch ein schwerer Sturz sorgte 2011 für einen vorzeitigen Spurwechsel, Roglic wurde Radprofi und feierte schnell auch hier seine Erfolge. An den Skispringer erinnern heute eigentlich nur noch der Telemark auf dem Siegerpodest - und die Berge, die er nun hinaufklettert statt hinunterfliegt. «Vor fünf Jahren war das unvorstellbar», sagt er zu seinem Werdegang.
Bei der Vuelta, die mit einem Etappensieg von Fabio Jakobsen aus den Niederlanden in Madrid endete, wehrte der 29 Jahre alte Roglic alle Angriffe der spanischen Lokalmatadoren von Team Movistar ab und gewann mit einem Vorsprung von 2:33 Minuten vor Weltmeister Alejandro Valverde. «Ich hatte ein starkes Team und wir hatten klare Ziele von Beginn an. So haben wir das geschafft», sagte Roglic.
Etwas deutlicher wurde sein Sportlicher Leiter, der Deutsche Grischa Niermann: «Für uns bedeutet dies nach den dritten Plätzen beim Giro und der Tour eine Weiterentwicklung. Es ist ein nächster Schritt», sagte Niermann der Deutschen Presse-Agentur bei der Vuelta.
Die Lockerheit, mit der Allrounder Roglic alle Rückschläge wegsteckte, beeindruckte die Konkurrenz besonders. Selbst ein Massensturz auf der 19. Etappe, in den Roglic verwickelt war und der Teamkollege Tony Martin ein blutüberströmtes Gesicht bescherte, konnte den Slowenen nicht stoppen. Das Rote Trikot, das er auf dem Weg nach Madrid so stolz präsentierte, gab er seit seinem überlegenen Erfolg im Einzelzeitfahren vor knapp zwei Wochen nicht mehr ab.
In Martins Jumbo-Visma-Equipe wächst auch für die kommende Tour de France ein ernsthafter Herausforderer der Dominatoren von Ineos um Titelverteidiger Egan Bernal heran. Neben Roglic und dem Tour-Dritten Steven Kruijswijk wird 2020 auch Tom Dumoulin für das niederländische Team in den Farben gelb und schwarz fahren. «Und ganz klar wollen wir in den nächsten Jahren weiter um Grand-Tour-Siege mitfahren», sagte Niermann. Am liebsten dann natürlich auch bei der prestigeträchtigen Frankreich-Rundfahrt.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.