Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Berlin

Berlin Volleys wollen Fünferpack

Die Berlin Volleys wollen ihren Meistertitel verte...Die Berlin Volleys wollen ihren Meistertitel verteidigen. Foto: Felix Kästle/dpa
Die Berlin Volleys wollen ihren Meistertitel verteidigen. Foto: Felix Kästle/dpa
Die Berlin Volleys wollen ihren Meistertitel verteidigen. Foto: Felix Kästle/dpa

Die Jagd auf die Berlin Volleys ist eröffnet. Der Dauermeister der Volleyball-Bundesliga will seine nationale Titelserie fortsetzen. Rekordchampion VfB Friedrichshafen muss einen gravierenden Umbruch bewältigen.

DER FAVORIT Die verjüngten Berlin Volleys sind in der Volleyball-Bundesliga das Maß der Dinge. Viermal nacheinander gewann der Verein aus der Hauptstadt die deutsche Meisterschaft. Die Serie soll nun ausgebaut werden. Alle drei nationalen Titel wolle man gewinnen, sagte Geschäftsführer Kaweh Niroomand vor dem Start gegen die Netzhoppers am Samstag (18.00 Uhr). Das bedeutet: Meisterschaft, Pokal und Supercup. Die Berliner möchten aber vor allem auch international glänzen. «Wir wollen diesmal früher auf einem höheren Niveau sein und in der Champions League mehr erreichen», forderte der neue Kapitän Moritz Reichert, selbst wenn der Kader wegen diverser Nationalmannschaftsabstellungen noch nicht komplett ist. Die Berliner wollen sich in der Königsklasse unter den besten acht Teams etablieren.
DER HERAUSFORDERER Rekordmeister VfB Friedrichshafen erlebt einen Umbruch. Nach dem Abschied des ehemaligen Bundestrainers Vital Heynen hat Michael Warm den Vizemeister übernommen. Der Belgier Heynen scheiterte an der Aufgabe, den Bodenseeclub zur ersten Meisterschaft seit 2015 zu führen. Warm, der zuletzt die United Volleys Frankfurt betreute, soll es besser machen. Acht Neuzugänge und ein neues Trainerteam brauchen aber Zeit. «Ich kann Friedrichshafen überhaupt nicht einschätzen», räumte Berlins Geschäftsführer Kaweh Niroomand ein. Warm mahnt vor dem Auftakt am Samstag (19.30 Uhr) in der heimischen ZF Arena gegen Aufsteiger Heitec Volleys aus Eltmann zur Vorsicht. «In der Vorbereitung haben sie einige sehr gute Spiele abgeliefert und wir sollten von Beginn an hochkonzentriert ins Spiel gehen», warnte er.
DER PROJEKTARBEITER Nach 22 Jahren, in denen der Meister entweder aus Berlin oder Friedrichshafen kam, wären nun nur zu gerne die Alpenvolleys Haching an der Reihe. Nach zwei dritten Plätzen in Serie will Projektleiter und Geldgeber Hannes Kronthaler im dritten Jahr des Fusionsvereins aber auf jeden Fall einen weiteren Fortschritt sehen - und bislang haben die Alpenvolleys stets ihre gesteckten Saisonziele übererfüllt. Das Playoff-Finale soll es nun mindestens werden. «Es kann endlich wieder losgehen», verkündete der Österreicher Kronthaler vor dem Start am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den TV Rottenburg. Der Fusionsverein aus TSV Unterhaching und Hypo Tirol Innsbruck hat in dem slowenischen Mittelblocker Saso Stalekar sogar einen Vizeeuropameister verpflichtet.
DIE ZUSCHAUERRESONANZ Dass die United Volleys Frankfurt, die SWD powervolleys Düren oder vielleicht auch die SVG Lüneburg die großen Clubs überraschen wollen, sollen auch die TV-Zuschauer mitbekommen. So weitet Sport1 seine Berichterstattung im Free-TV aus. Gezeigt werden in der kommenden Spielzeit neben 22 Hauptrundenspielen der Frauen-Bundesliga insgesamt 18 Hauptrundenpartien der Männer-Bundesliga. Das sind zwölf Partien mehr als in der abgelaufenen Saison. Bundesliga-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung lobte Sport1 als «optimale Plattform» für die «mitreißende und dynamische Sportart».


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.