Im Kreis Nienburg spielt aktuell keine Mannschaft Feldhandball. Foto: focusandblur - stock.adobe.com

Im Kreis Nienburg spielt aktuell keine Mannschaft Feldhandball. Foto: focusandblur - stock.adobe.com

Landkreis 22.08.2021 Von Philipp Keßler

Sport-Meinung: Feldhandball im Kreisgebiet?

Immer wieder kommt es vor, dass Sportarten aus der Mode kommen. Anders als beim Aussterben der Dinosaurier hatte beim Rückgang des Feldhandballs keine Naturkatastrophe etwas damit zu tun.

Oft fehlen den Randsportarten die finanziellen Mittel, oder das allgemeine Interesse nimmt ab, häufig durch die Entstehung oder Abwandlung einer neuen, moderneren, attraktivieren Sportart. So geschehen auch beim Feldhandball. Kaum vorstellbar, dass Handballer einmal über ein Fußballplatz großes Spielfeld liefen und aus 13 Metern auf ein 7,32 breites und 2,44 Meter hohes Tor warfen.

Nachdem der Däne Holger Nielsen 1906 das weltweit erste Regelwerk zum Handball veröffentlichte, erfand der deutsche Turnlehrer Max Heiser das Ballspiel Torball, das zunächst nur von Frauen gespielt werden sollte. 1917 benannte Heiser Torball in Handball um. Zwei Jahre später erweiterte Turnlehrer und Leichtathlet Carl Schelenz das Regelwerk von Nielsen und Heiser; danach wurde Handball auch von den Männern gespielt.

Das Spielgerät, das bis dahin die Größe eines Fußballs hatte, wurde verkleinert. Die Stunde des Feldhandballs hatte geschlagen und ein neuer Sport wurde geboren. Nach drei Schritten musste geprellt werden und zeitgleich durften nur sechs Spieler angreifen oder verteidigen. 1925 wurde das erste Länderspiel gegen die österreichische Nationalmannschaft bestritten, die Deutschen mussten eine ihrer wenigen Niederlagen hinnehmen.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde Feldhandball dann erstmals ins olympische Portfolio aufgenommen. Gegen die Schweiz setzte sich die Heimauswahl souverän durch und feierte vor rund 100.000 Zuschauern das größte Spiel der Feldhandball-Geschichte. Nach dem Krieg und später vor allem in den 60er-Jahren, verlor der Sport an Ansehen und durch den voranschreitenden Hallenbau rückte auch der alternative Hallenhandball immer mehr in den Vordergrund.

Im Kreis Nienburg ist mir derweil keine Mannschaft bekannt, die noch Feldhandball praktiziert. Eigentlich ein schöner, interessanter Sport an der frischen Luft, der jede Menge Ausdauer und Kondition voraussetzt. Vielleicht findet sich für die Handballer der HSG Nienburg in ihrer fortlaufenden Vorbereitung ja noch ein geeigneter Testspielgegner aus dem Fußballbereich. Hoffentlich kann man dann Steve Kählke & Co. bald auch auf dem großen Spielfeld und nicht nur in der Halle bestaunen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.