Ein Ort ohne Zäune und ohne Mauern: In Nienburg wurde am Freitagnachmittag der Stadtgarten eröffnet. Hagebölling

Ein Ort ohne Zäune und ohne Mauern: In Nienburg wurde am Freitagnachmittag der Stadtgarten eröffnet. Hagebölling

Nienburg 17.06.2017 Von Edda Hagebölling

Stadtgarten an der Weser eröffnet

Ein Ort ohne Zäune und ohne Mauern: Diakonisches Werk lädt zum gemeinschaftlichen Gärtnern ein

Als einen Ort, der keine Zäune und keine Maunern kennt, bezeichnete [DATENBANK=406]Martin Lechler[/DATENBANK], Superintendent für den Kirchenkreis Nienburg, das neueste Projekt des Diakonischen Werks. An der Weser unweit des „[DATENBANK=4267]Weserschlößchens[/DATENBANK]“ wurde am Freitagnachmittag der Stadtgarten eröffnet. Hinter dem Stadtgarten steckt wie berichtet die Idee, einen öffentlichen Ort zu schaffen, an dem gemeinschaftlich gesät und geerntet und zwanglos verweilt werden kann. Entsprechend rief Lechler Einheimische wie Zugezogene bei der Eröffnung dazu auf, von den Möglichkeiten, die der Stadtgarten bietet, gerne Gebrauch zu machen. Und so ganz nebenbei einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten.

[DATENBANK=3766]Marion Schaper[/DATENBANK], Geschäftsführerin des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Nienburg und zugleich Ideengeberin, hatte eingangs erläutert, wie es zu der Entstehung des Stadtgartens gekommen ist. Mit dem Stadtgarten würden ihren Angaben zufolge gleich zwei Wünsche erfüllt: einen Ort der Begegnung in so prominenter Lage zu schaffen und gleichzeitig dazu beizutragen, dass die sogenannten Sitzterrassen, die bis dato ein eher stiefmütterliches Dasein fristeten, ein wenig aufzuwerten.

Diesen Ball griff auch Nienburgs Bürgermeister [DATENBANK=1]Henning Onkes[/DATENBANK] auf. Onkes dankte dem Diakonischen Werk für dessen Engagement und räumte ein, dass man sich vonseiten der Stadt in der Tat noch viel, viel mehr zur Weser hinwenden müsse.

Stadtgarten-Projektleiterin ist Janna Kunz. Aus ihrem Studium weiß sie, dass die Gemeinschaftsgärten ihren Ursprung in den USA hatten. In New York habe man sich bereits 1996 zusammengetan, um Brachflächen zu gestalten, Stadtteile aufzuwerten und – vor allem – gemeinsam zu gärtnern. Die Projektleiterin lud unter anderem zu folgenden Aktionen ein:

  • 22. Juli, 14 Uhr: Bau weiterer Pflanzkästen
  • 27. Juli, 15 Uhr: Siebdruck-Workshop
  • 9. August, 19 Uhr: Märchenabend mit Heinrich Benjes.

Vor Ort ist Janna Kunz immer mittwochs von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr. Zu erreichen ist sie außerdem unter Telefon 0170/ 2103354 oder per E-Mail unter janna.kunz@evlka.de.

Möglich wird das Projekt „Stadtgarten“ im Wesentlichen durch die Förderung der „Glücksspirale“.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.