Die 1 steht: Die neue Standard-Formation des TSC Blau-Gold legte in Bremen einen Sahne-Start in der Regonalliga hin. Stumpenhausen

Die 1 steht: Die neue Standard-Formation des TSC Blau-Gold legte in Bremen einen Sahne-Start in der Regonalliga hin. Stumpenhausen

Tanzen 16.01.2017 Von Die Harke

Standard-Team des TSC auf Anhieb top

Tanzen: Fünfmal die Traumnote eins beim Regionalliga-Auftakt / Lateinformation des 1. TSZ belegt Rang acht

Einen blitzsauberen Auftritt legte das Standardteam des [DATENBANK=1556]TSC Blau-Gold Nienburg[/DATENBANK] beim Auftakt in die Regionalliga-Saison hin. In Bremen holte sich das wiederbelebte Team um Trainer Peter Krüger Platz eins. Ebenfalls gelungen war die Vorstellung der Lateinformation in der Oberliga mit dem Sprung ins große Finale.

Standard-Regionalliga

Das neu formierte Standard A-Team ging mit seinem Thema „Frau‘n regier‘n die Welt“ von Roger Cicero an den Start und wollte eine erste Standortbestimmung in der Regionalliga vornehmen. Trainer Peter Krüger hatte bei der Präsentation des Teams im Dezember das Ziel ausgegeben, in der Spitze der Liga mittanzen zu wollen. Aber auch diese Tänzer mussten sich der Herausforderung der großen Halle 7 in Bremen stellen. In der Stellprobe war die Leistung noch etwas durchwachsen. Das Nienburger Team ging als letztes der sieben teilnehmenden Mannschaften aufs Parkett.

Krügers Schützlinge untermauerten mit einer starken Leistung ihren Anspruch. Souverän erreichten sie das große Finale. Noch einmal wurden alle Kräfte gebündelt und die Tänzer um die Mannschaftskapitäne Marc-Alexander Misell und Sina Ries überzeugten auf ganzer Linie. Von den Wertungsrichtern gab es für diese Leistung jeweils die Traumwertung. Für die kommende Woche gilt es, diesen Stand zu konservieren, um beim Turnier in Berlin bereits am nächsten Sonntag die Platzierung zu bestätigen.

Latein-Oberliga

Das A-Team des TSC mit seinem Thema „Illuminate“ absolvierte nach dem Auftakt in Walsrode bereits sein zweites Turnier in der Oberliga Nord. Die jungen Tänzer von Trainer Tim Weinholz starteten in der Vorrunde verhaltener als noch eine Woche zuvor, konnten sich aber erneut für das große Finale qualifizieren. Die beeindruckende Kulisse der Stadthalle Bremen mit dem im Vergleich zu anderen Hallen großen Abstand zum Publikum zeigte jedoch Wirkung. Der Funke zum Publikum sprang nicht wie gewohnt über, sodass das Team um die Mannschaftskapitäne Yannik Fischer und Lisa Kley die Leistung nicht komplett abrufen konnte.

Leichte Unsicherheiten und kleine Fehler führten dazu, dass die Wertungsrichter den Vortrag auf den fünften Platz von insgesamt neun teilnehmenden Mannschaften setzten. Für das dritte Ligaturnier Ende Januar in Buchholz i.d. Nordheide haben sich Trainer und Tänzer vorgenommen, wieder anzugreifen und die gute Trainingsleistung auch auf dem Parkett zu zeigen.

Für das zweite Nienburger Team, die Vertretung des 1. TSZ, reichte es in der Endabrechnung dieses Mal für Rang acht. Nach Rang neun zum Auftakt in Walsrode bildet das 1. TSZ Nienburg damit gemeinsam mit dem TSC Walsrode vorerst das Schlusslicht der Oberliga-Tabelle.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.