Matthias Brosch DH

Matthias Brosch DH

Guten Tag 07.11.2018 Von Matthias Brosch

Starke Schulen sind wichtig

Die Samtgemeinde Marklohe will ihre beiden Grundschulen gerecht verteilt auslasten, um gleichzeitig damit die Eltern zu den „passenden“ Kindertagesstätten zu steuern (Lesen Sie dazu den Bericht auf dieser Seite). Das ist aus Verwaltungssicht vollkommen legitim und im Sinne der Bevölkerung. Die Alternative wäre, einen Kindergarten in Wietzen zu schließen und an die Grundschule in Lemke anzubauen. Betroffen wären von der jetzt angedachten Verschiebung des Grundschul-Einzugsbereichs von Lemke nach Wietzen – Stand heute – in den Einschulungsjahren 2020 bis 2024 maximal zwölf, acht, drei, sechs und acht Erstklässler der Gemeinde Balge. Für eine eigene Grundschule hätten diese Zahlen nicht ausgereicht, von daher war die bittere Schließung im Rückblick die richtige Entscheidung.

Schon damals lag das größte Problem darin, die Bevölkerung mitzunehmen. Jetzt gilt es, Wietzen zu stärken – eine starke Schule im Dorf ist wichtig. Und: Egal, ob ein- oder zweizügig, in das über 50 Jahre alte Gebäude muss allein schon wegen der vorgeschrieben Inklusion zügig investiert werden.

Das Klagen seitens der Schulleiterin in Lemke ist falsch adressiert: Das Problem, dass die Stelle einer Konrektorin womöglich wegfällt, wenn die Schüler aus Balge fehlen, hat seine Ursache beim Land Niedersachsen, das viele Aufgaben der Grundschulen auf zu wenig Schultern verteilt und Funktionsstellen bekanntermaßen wenig attraktiv gestaltet. Fraglos ist, dass die Grundschule Marklohe ganz klar Qualität verlieren würde, wenn die organisatorischen Tätigkeiten auf das ohnehin ausgelastete Kollegium ohne Ausgleich verteilt werden müssten. Aber: Dieser Protest gehört in den Landtag!

Zum Artikel

Erstellt:
7. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.