Starker Rogli übernimmt mit Etappensieg die Vuelta-Führung

Starker Rogli übernimmt mit Etappensieg die Vuelta-Führung

Der Slowene Primo Rogli feierte bei der Vuelta seinen dritten Etappensieg und eroberte das Rote Trikot zurück. Foto: Lalo R. Villar/AP/dpa

Der 31 Jahre alte Radprofi aus Slowenien setzte sich auf der schwierigen 17. Etappe über 185,8 Kilometer von Unquera bis zur Bergankunft an den Lagos de Covadonga rund sieben Kilometer vor dem Ziel ab und feierte überlegen den Tagessieg mit 1:35 Minuten Vorsprung vor seinem Jumbo-Visma-Teamkollegen Sepp Kuss aus den USA.

In der Gesamtwertung liegt der Zeitfahr-Olympiasieger von Tokio nun 2:22 Minuten vor dem Spanier Enric Mas. Miguel Angel Lopez aus Kolumbien hat als Dritter schon 3:11 Minuten Rückstand auf Rogli. Der norwegische Außenseiter Odd Christian Eiking, der rund eine Woche das Rote Trikot des Führenden getragen hatte, konnte dem Tempo der Spitze nicht folgen und stürzte zudem bei Regenwetter auf der Abfahrt vom vorletzten Berg. Der 26-Jährige fiel im Gesamtklassement von ersten auf den elften Rang zurück (7:59 Minuten Rückstand).

Weitere Bergetappe

Auch auf der 18. Etappe am Donnerstag sind die Favoriten wieder im Gebirge gefordert. Nach dem Start in Salas endet der Tagesabschnitt nach 162,6 Kilometern mit der Bergankunft am Altu dEl Gamoniteiru. Dazwischen müssen die Fahrer noch einen Anstieg der zweiten und zwei Berge der ersten Kategorie überwinden.

Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres nach dem Giro d'Italia und der Tour de France endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. Rogli gewann bereits in den Jahren 2019 und 2020 die Vuelta.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-54681/3