Annika Büsching DH

Annika Büsching DH

Guten Tag 30.06.2019 Von Annika Büsching

Stolzenauer Kneipen-Klatsch

Wer erinnert sich noch an die „Kupferkanne“, an die „Berolina-Bar“ oder die „Bürgerstuben“? Drei von vielen Stolzenauer Gaststätten, die ihre Türen längst geschlossen haben. Erst vor Kurzem hat sich die „Weserlust“ in die Riege der teils legendären Lokale eingereiht. „Im Weserflecken gab es von einst bis heute über 40 bekannte Kneipen, Cafés und Restaurants“, weiß Heimatvereinsvorsitzender Hans-Jürgen Rudolph. Die Heimatfreunde wollen alte Zeiten ein Stück weit wieder aufleben lassen und laden für den 5. Oktober zum Kneipenbummel mit Retro-Flair ein: Sie wollen, gern mit Gästen, durch Stolzenau spazieren und dabei ehemalige und aktuelle Standorte besuchen. Um den Rundgang aufzulockern, soll aus alten Zeiten erzählt werden.

„Sicher gibt es viele denkwürdige Anekdoten und amüsante Begebenheiten, über die wir am Ort des Geschehens schmunzeln könnten“, ist Rudolph überzeugt. Und womöglich seien solche nicht nur in Stolzenau, sondern auch in anderen Teilen des Landkreises zu finden. Die Heimatfreunde sind also auf der Suche nach Stolzenauer Kneipen-Klatsch und freuen sich über jeden, der seine Geschichte mit ihnen teilt, entweder direkt vor Ort oder gern auch vorab über die E-Mail-Adressen hans-juergen.rudolph@t-online.de und gerdstolzenau@aol.com sowie unter Telefon (0 57 61) 76 23 oder selbe Vorwahl und dann 15 41.

Später sollen die gesammtelten Geschichten gemeinsam mit historischen Fotoaufnahmen als kleines Büchlein veröffentlicht werden, damit die Erinnerung an die ausgeprägte Kneipenkultur in Stolzenau am Leben bleibt.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2019, 22:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.