Minden 01.11.2019 Von Die Harke

Straftaten gegen ältere Menschen standen im Fokus

Erste Sicherheitskonferenz für den Kreis Minden-Lübbecke / Behörden wollen Austuach fördern

Straftaten bei älteren Menschen und Rauschgiftkriminalität: Das waren zwei Themen, die bei der ersten Sicherheitskonferenz für den Kreis Minden-Lübbecke im Mittelpunkt standen. Auf Einladung von Landrat und Behördenleiter Dr. Ralf Niermann tagten kürzlich die Leiter von Institutionen und Behörden, die sich mit den Fragen der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger des Mühlenkreises befassen.

Neben zahlreichen Bürgermeistern der elf Kommunen waren auch die Leiterin der Staatsanwaltschaft Bielefeld sowie Vertreter der Ordnungsämter, der hiesigen Amtsgerichte, der Ausländerbehörde, des Jugend- und Schulamtes des Kreises sowie von Zoll und Bundespolizei der Einladung ins Kreishaus gefolgt. Ein Fazit: Der Austausch untereinander solle gefördert werden.

In seiner Begrüßung sagte Dr. Niermann: „Mit dieser konstituierenden Sitzung haben wir die Möglichkeit, das wechselseitige Verständnis zu fördern und gemeinsame Strategien und Aktionen zur effizienten Abwehr von Gefahren zu entwickeln.“

Auf der Tagesordnung stand auch die Vorstellung der Regionalverantwortlichen der Polizei. Themen zur Sicherheitslage im Kreis waren unter anderem Straftaten zum Nachteil älterer Menschen und die Rauschgiftkriminalität. Zudem zählten die Sicherheit von Großveranstaltungen sowie der Ausbau gegenseitiger Hospitationsmöglichkeiten zu den Gesprächspunkten.

Für den Abteilungsleiter der Polizei, Mathias Schmidt, waren „die Stärkung der vertrauensvollen Zusammenarbeit, die Identifizierung von Schwerpunkten und die Entwicklung gemeinsamer Strategien und Aktionen“ wichtige Themenfelder des partnerschaftlichen Austauschs. Der Polizeidirektor erklärte weiter: „Themen der inneren Sicherheit betreffen nicht nur die Polizei und müssen behördenübergreifend angegangen werden.“

Dr. Niermann zeigte sich abschließend zufrieden mit dem Verlauf der Konferenz. „.Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger genießt oberste Priorität“, betonte er.

Die erste Sicherheitskonferenz der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke ging zurück auf eine landesweite Initiative des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen. „Alle Verantwortlichen sprachen sich dafür aus, die Zusammenarbeit weiter auszubauen, den Austausch zu etablieren und sich jährlich auf Leitungsebene zu treffen“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei Minden-Lübbecke abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
1. November 2019, 13:02 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.