Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Anwohner des Fliederwegs (hintere Reihe) mit einigen Mitgliedern der Kinderfeuerwehr um Kinderfeuerwehrwart Marcus Ullrich (vorne links, hockend) und seinen Stellvertreter Kai Clabes (links). Foto: Thiermann

Die Anwohner des Fliederwegs (hintere Reihe) mit einigen Mitgliedern der Kinderfeuerwehr um Kinderfeuerwehrwart Marcus Ullrich (vorne links, hockend) und seinen Stellvertreter Kai Clabes (links). Foto: Thiermann

Hassel 23.11.2019 Von Marion Thiermann

Straßenfest hilft jüngsten Brandschützern

Hasseler Einwohner unterstützen die Kinderfeuerwehr Eystrup und Umgbung

Ein lautes „Danke“ bekamen nun einige Anwohner des Fliederwegs in Hassel zu hören. Zwölf von ihnen waren am Sonnabend zu Gast beim Dienst der Kinderfeuerwehr „Löschkids“ aus Eystrup und Umgebung im Feuerwehrhaus in Hassel.

Erstmalig hatten die Anwohner des Fliederwegs im Neubaugebiet Hassel im September ein Straßenfest organisiert, an dem 40 Personen teilgenommen hatten. Neben dem gemütlichen Beisammensein, das nun alle zwei Jahre stattfinden soll, hatten sie auch die Idee, mit dem Erlös von dem Getränke- und Bratwurststand sowie aufgestellten Spendendosen einer Organisation oder eines Vereins, die Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten, etwas Gutes zu tun. Somit bekamen in diesem Jahr die derzeit 24 Kinder und ihre 15 Betreuer um Kinderfeuerwehrwart Marcus Ullrich und seinen Stellvertreter Kai Clabes nun 250 Euro.

„Wir sind immer wieder dankbar über Spenden, von denen wir unter anderem schon Caps für die Kinder oder einen Ausflug finanziert haben“, bedankte sich Ullrich bei den Spendern aus dem Fliederweg. Damit diese wissen, worin sie investiert haben, bekamen sie eine Führung durch das Feuerwehrhaus, ihnen wurden die Fahrzeuge erklärt und sie bekamen auch einen Einblick in den Dienst der Kinder, in dem sie unter anderem auch die Erste-Hilfe sowie das Verhalten im Brandfall lernen.

Was die Anwohner noch nicht kannten und von den Kindern erklärt bekamen, waren die „Kinderfinder“, leuchtend gelbe Aufkleber, die am unteren Drittel der Kinderzimmertür angebracht werden, damit Atemschutzgeräteträger im Rauch das Zimmer finden, in dem sich Kinder aufhalten könnten. Diese bekamen die Anwohner für die Kinder im Fliederweg mit nach Hause.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2019, 16:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.