Der Rodewalder Wolfsrüde ist Thema i der NDR 1 Niedersachen Sendung „Jetzt reicht's - Ihre Meinung zählt“. Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft

Der Rodewalder Wolfsrüde ist Thema i der NDR 1 Niedersachen Sendung „Jetzt reicht's - Ihre Meinung zählt“. Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft

Sonnenborstel 26.06.2019 Von Die Harke

Streitsendung: Rodewald und der Wolf

Der Radiosender NDR 1 Niedersachsen lädt zur öffentlichen Aufzeichnung der Streitsendung „Jetzt reicht’s – Ihre Meinung zählt!“ zum Thema „Rodewald und der Wolf – Streit über Umgang mit dem Rudel im Kreis Nienburg“ am Dienstag, 2. Juli, von 20 bis 21 Uhr in den „Jägerkrug“ Sonnenborstel, Am Kaarbusch 2, ein. Der Eintritt ist frei, Einlass ist um 19.30 Uhr. „Kaum eine Debatte ist emotional so aufgeladen wie die um den Wolf: Angst, Antipathie bis hin zu erklärtem Hass auf der einen Seite – Faszination, Tierliebe und persönlicher Einsatz auf der anderen. Beide Lager scheuen auch nicht davor zurück, sich gegenseitig in sozialen Netzwerken verbal anzugreifen“, heißt es in einer Pressemitteilung des NDR.

Nach Angaben des Umweltministeriums gibt es in Niedersachsen rund 200 Wölfe. Einer davon ist auffällig: GW717m. Der Rodewalder Wolf, von seinen Befürwortern „Roddi“ genannt, hat zahlreiche Nutztiere gerissen. Seit Monaten ist sein Abschuss genehmigt. Eine große Ausnahme, da Wölfe nach EU-Recht streng geschützt sind. Weil der Rodewalder Wolf mit seinem Rudel durch ein rund 600 Quadratkilometer großes Gebiet im Kreis Nienburg streift, ist es schwierig, ihn zu finden.

Es diskutieren Niedersächsischer Umweltminister Olaf Lies, Frank Faß, Leiter des Wolfcenters Verden, Tobias Göckeritz, Vorsitzender des Landvolks Mittelweser, und Dr. Holger Buschmann, NABU-Landesvorsitzender Niedersachsen.

Ihr Kommen zugesagt haben: Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Rodewalds Bürgermeisterin Katharina Fick, Knut Hallmann, Bürgermeister der Samtgemeinde Steimbke, und Wolfsberater Hubert Wichmann. Es morderiert Anke Genius.

Mit der Sendereihe „Jetzt reicht’s – Ihre Meinung zählt“ bietet NDR 1 Niedersachsen ein Forum für Protest und Streit. Eine Stunde lang sagen Bürger ihre Meinung – an die Adresse von Behörden, Institutionen, Unternehmen. Ausgestrahlt wird die Sendung am 4. Juli von 19 bis 20 Uhr. Das Radioprogramm ist in der Region auf UKW 90,9 MHz zu empfangen. Weitere Informationen unter ndr.de/ndr1niedersachsen. Die Sendung kann auch in der NDR Mediathek gehört werden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2019, 22:47 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.