Die Tischtennisschläger müssen vorerst weiter ruhen. Foto: Adobe Stock

Die Tischtennisschläger müssen vorerst weiter ruhen. Foto: Adobe Stock

Landkreis 23.01.2021 Von Die Harke

TTVN informiert über weitere Vorgehensweise

Tischtennis: Fahrplan für die nächsten Wochen steht / Ostern als Restart anvisiert

Der Tischtennis-Verband Niedersachsen (TTVN) informierte seine Mitgliedsvereine jüngst in einem Brief über die weitere Vorgehensweise in der Coronakrise, stellte einen Fahrplan vor und hofft auf einen Punktspiel-Restart nach Ostern.

Mit diesem Schreiben will der TTVN aufzeigen, mit welchen Themen er sich derzeit beschäftigt, von welchen Überlegungen er sich leiten lässt und warum er der Meinung ist, dass bestimmte Entscheidungen nicht heute, sondern erst in den nächsten Wochen und Monaten getroffen werden sollten.

Nachdem die Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen wurde, hatte DOSB-Präsident Alfons Hörmann verlauten lassen, er hoffe, dass der Breitensport nach Ostern wieder in die Hallen dürfe. „Die Pandemie hat uns alle mehr denn je im Griff und unser Leben nachdrücklich verändert. Schule, Kultur und viele Bereiche des wirtschaftlichen Lebens sind weitestgehend lahmgelegt. Dies gilt auch für den Sport. Die weitere Entwicklung ist für uns alle kaum einschätzbar, insofern ist der Wunsch nach mehr Planbarkeit zwar verständlich, aber nicht erfüllbar. Es bleibt nichts anderes übrig als auf Sicht zu fahren“, heißt es vonseiten des TTVN-Vorstandes.

Spielbetrieb

Anfang Januar hatte der TTVN über den Newsletter informiert, dass es derzeit keinen Sinn macht, in diesem Monat Spieltermine für die geplante Einfachrunde zu vereinbaren. „Da wir nicht wissen, ob und wann wir den Trainings- und Wettkampfbetrieb wiederaufnehmen können, müssen wir warten wie sich die pandemische Situation entwickelt und welche Entscheidungen vonseiten der Politik gefällt werden. Schon heute ist sicher, dass die beschlossene Saisonunterbrechung über den 12. Februar hinaus verlängert werden muss. Demzufolge wird auch der entsprechende Blockspieltag der Senioren (13. und 14. Februar) nicht stattfinden können.“

Über eine weitere Verlängerung der Saisonunterbrechung wird das TTVN-Präsidium voraussichtlich Anfang Februar entscheiden.

Saisonabbruch

Die vereinzelt an den TTVN herangetragene Aufforderung, die Saison umgehend abzubrechen, hält der Vorstand zum jetzigen Zeitpunkt nicht für sinnvoll und möchte in diesem Bereich auch keinen Alleingang machen. „Wir stehen hierzu in engem Austausch mit dem niedersächsischen Sport- und Innenministerium, dem Landessportbund Niedersachsen (LSB), dem Deutschen Tischtennis Bund (DTTB) und den anderen Landesverbänden und sind davon überzeugt, dass wir eine gemeinsame Linie finden müssen. Es wird auch geprüft, ob und in welcher Form eine Verlängerung der Saison über den derzeit beschlossenen Termin Ende April hinaus möglich ist.“

Auch mit Maske, wie hier bei Florian Buch vom Tischtennis-Oberligisten SC Marklohe, dürfen die Hallen im Moment nicht betreten werden. Foto: Nußbaum

Auch mit Maske, wie hier bei Florian Buch vom Tischtennis-Oberligisten SC Marklohe, dürfen die Hallen im Moment nicht betreten werden. Foto: Nußbaum

Einige Vereine haben darauf hingewiesen, dass es für sie sehr wichtig sei, noch vor den Sommerferien – insbesondere den Kindern und Jugendlichen – ein Tischtennisangebot zu unterbreiten, damit der Nachwuchs bei der Stange bliebe. Darum will der TTVN diesen Vereinen die Möglichkeit geben, mit den schon ausgearbeiteten Hygienekonzepten wieder an den Start zu gehen. Selbstverständlich hat der TTVN auch Verständnis dafür, wenn jemand die Teilnahme am Spielbetrieb für sich persönlich oder für seine Kinder zunächst ausschließt.

Finanzen

Die Frage, ob der TTVN wegen des „unvollständigen Spielbetriebes“ Mitgliedsbeiträge zurückerstatte, steht oft im Raum. Eine Erstattung von Beiträgen so ohne Weiteres sei nicht möglich und gefährde zudem unter Umständen die Gemeinnützigkeit. Das gilt im Übrigen auch für die Mitgliedsvereine.

„Darüber hinaus müssen wir den Verpflichtungen gegenüber dem DTTB, dem LSB, unserem Vermieter und nicht zuletzt unseren Mitarbeitern weiterhin nachkommen. Die Geschäftsstelle ist durch technische Umstrukturierungen wie Homeoffice dauerhaft erreichbar, um unseren Vereinen, Trainern und ehrenamtlichen Mitarbeitern mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Zudem müssen wir investieren, um die Digitalisierung weiter voranzubringen und beispielsweise die Aus- und Fortbildung von Trainern trotz der aktuell schwierigen Lage zu gewährleisten.“

Der Betrieb der Onlineplattform click-TT müsse darüber hinaus auch in Zeiten von Corona sichergestellt werden. Daneben hat der TTVN in verschiedenen Bereichen Einnahmeausfälle zu verkraften. „So gibt es beispielsweise bei der Vermarktung unserer click-TT-Seiten aufgrund des unterbrochenen Spielbetriebes deutlich weniger Erlöse. Nichtsdestotrotz werden wir im März/April gemeinsam mit unseren Kreis-, Regions- und Bezirksverbänden beraten, ob und wie wir unsere Vereine unterstützen können.“

Der TTVN-Fahrplan

So sieht der TTVN-Fahrplan derzeit aus:

25. Januar: Onlinekonferenz des DTTB mit den Landesverbänden.

28. Januar: Onlinekonferenz des TTVN-Präsidiums.

5. oder 6. Kalenderwoche: Onlinekonferenz des TTVN-Präsidiums mit den Kreis- und Bezirksverbänden.

11. Kalenderwoche: Onlinetagung des TTVN-Hauptausschusses (geplant).

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2021, 15:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.