Talk mit Frido

Talk mit Frido

Manon Garms DH

Von Manon Garms

Für die Verabschiedung von BAWN-Chef Frido Dieckmann hatte Andreas Nieweler, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsgesellschaft in Bassum, sich etwas Besonderes ausgedacht: Statt nur eine Rede über Dieckmanns Verdienste zu halten ließ er den aus dem Amt geschiedenen BAWN-Chef zusätzlich in einem „Talk“ einfach selbst etwas über sich erzählen.

Dabei erfuhren die Gäste allerlei Interessantes und Amüsantes aus Dieckmanns Vergangenheit. So zum Beispiel, dass er sich als junger Mann nicht nur beim Landkreis, sondern auch bei der Sparkasse und bei der Volksbank beworben hat. „Ich wusste nicht, was ich wollte. Den Ausschlag gab dann, dass ich beim Landkreis nur zwei statt drei Jahre lernen musste“, erzählte Dieckmann mit einem Augenzwinkern.

Diese „Effektivität“ spiegelt sich auch in einer anderen Anekdote wider, die aus seiner Anfangszeit in der Abfallwirtschaft stammt: Es habe damals einen Berg an Ordnungswidrigkeiten gegeben, weil die Leute zum Beispiel noch viel Müll einfach in den Wald geworfen hätten. „Ich habe meiner Mitarbeiterin dann einfach zwei Bußgeldbescheide diktiert und gesagt, sie muss immer nur die Anschriften und die Tatorte ändern. So habe ich alles schnell vom Tisch gehabt“, erzählte ein verschmitzter Dieckmann, der dafür schallendes Gelächter erntete.