Tennis-Saison muss warten

Tennis-Saison muss warten

Der TNB hat auf die aktuelle Coroanakrise reagiert. Foto: Adobestock

Der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) reagiert auf die aktuellen Maßnahmen im Rahmen der Coronakrise und verschiebt den Start der Tennis-Punktspielsaison auf den 6. und 7. Juni. Geplant war ein Startschuss ursprünglich am ersten Mai-Wochenende.

„Die derzeitigen Maßnahmen sorgen natürlich auch dafür, dass die Vereine nicht mehr in der Lage sind, ihre Anlagen wieder herzurichten. Im Rahmen der Frühjahresinstandsetzung werden üblicherweise die Plätze wieder spielfertig gemacht. All dies muss derzeit natürlich auch ruhen“, sagt der TNB-Vizepräsident Wettkampf-/Mannschaftssport Jörg Kutkowski.

Da die Maßnahmen derzeit noch auf unbestimmte Zeit andauern, sieht er keine Möglichkeit, im Mai 2020 einen geregelten Punktspielbetrieb zu beginnen. „Dennoch möchten wir den Spielbetrieb für die Sommersaison nicht absagen, sondern nur verschieben“, erklärt er, „ich bin mir sicher, dass nach der Pause die Lust auf Tennis wieder groß sein wird.“

Derzeit wird der Spielplan für alle Liegen und Altersklassen sowie Vereine überarbeitet. Erst wenn die Lage besser einzuschätzen ist, wird der neue Spielplan für die Sommersaison freigegeben. Nicht verhindern lässt sich allerdings, dass sich die im November 2019 geplanten und genehmigten Turniere an verschiedenen Stellen mit den Punktspielen überschneiden.

„Sicherlich wird die kommende Saison eine sein, die schon jetzt dem Verband, den Regionen und auch den Vereinen einiges an Flexibilität abverlangt hat und auch künftig abverlangen wird“, weiß Kutkowski. Er bittet die Vereine vor allem um Verständnis und Fair-Play.