Als neuer Obermeister wurde Heiko Weiglein (Mitte) gewählt. Sven Lohstroh, Klaus Meyer und Thorsten Peiser wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ihnen gratulierte Patric Rasche (von links). Andermann

Als neuer Obermeister wurde Heiko Weiglein (Mitte) gewählt. Sven Lohstroh, Klaus Meyer und Thorsten Peiser wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ihnen gratulierte Patric Rasche (von links). Andermann

Liebenau 27.04.2019 Von Birgit Andermann

Thomas Gehre sagt der Innung „Tschüss“

Mitgliederversammlung der Elektro-Innung Nienburg

Im Mittelpunkt der Innungsversammlung der Elektro-Innung Nienburg stand die Neuwahl des Obermeisters. Thomas Gehre kandidierte nicht wieder, weil er sich nach eigenen Angaben für die Wahl zum Vizepräsidenten der Handwerkskammer Hannover Anfang Mai bewerben will. Zu seinem Nachfolger wählten die Innungsmitglieder Heiko Weiglein (Steimbke). Der stellvertretende Obermeister Thorsten Peiser (Nienburg) wurde in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wieder gewählt wurden Lehrlingswart Sven Lohstroh (Hoysinghausen) und Schriftführer Klaus Meyer (Steyerberg).

Peiser und der stellvertretende Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Diepholz/Nienburg, Patric Rasche, bedankten sich bei Gehre für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement und überreichten ihm, der 14 Jahre dem Vorstand der Elektro-Innung angehörte, ein Präsent. Außerdem wählten ihn die Mitglieder zum Ehren-Obermeister.

In den Installateur-Ausschuss bei der Avacon wurden Klaus Meyer und Thorsten Peiser gewählt. In der Kreishandwerkerschaft werden Heiko Weiglein und Thorsten Peiser die Innung vertreten.

Ralf Cordes von der Agentur für Arbeit berichtete über Fördermöglichkeiten bei der Aus- und Weiterbildung und Eingliederungszuschüsse für langjährige Arbeitslose.

„Unsere Innung lebt und ist aktiv“, betonte Thomas Gehre. Er berichtete davon, dass jeweils einmal im Quartal Stammtische stattfänden. „Hier werden Dinge besprochen, die uns bewegen“, erklärte der scheidende Obermeister.

Holger Schmidt, Bildungsleiter für handwerkliche Elektroberufe an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Nienburg, bedankte sich beim Innungsvorstand und der Kreishandwerkerschaft für die gute Zusammenarbeit und gab bekannt, dass sich zurzeit 24 Auszubildende als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im ersten Ausbildungsjahr, 16 junge Männer im zweiten Ausbildungsjahr und 23 im dritten Ausbildungsjahr befänden. Die Ausbildung im Elektro-Handwerk sei interessant und vielseitig, sagte Schmidt.

Denn neben dem klassischen Einbau einer Steckdose bis hin zur Installation von moderner Gebäudesystemtechnik, beispielsweise der Möglichkeit, vom Handy aus die Sauna einzuschalten. Außerdem erklärte er, dass die jungen Elektroniker nach dem Abschluss der Gesellenprüfung gute Chancen hätten von den Arbeitgebern übernommen zu werden. Denn nach wie vor gebe es auch im Handwerk einen Fachkräftemangel, gab Schmidt abschließend zu bedenken.

Patric Rasche (links) und Thomas Peiser (rechts) bedankten sich mit einem Präsent bei Thomas Gehre. Andermann

Patric Rasche (links) und Thomas Peiser (rechts) bedankten sich mit einem Präsent bei Thomas Gehre. Andermann

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2019, 08:17 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.