Larissa Köller, Kalina Duske, Clemens Bac und Greta Thijsen (von links) vor dem Trafoturm. NABU/Duske

Larissa Köller, Kalina Duske, Clemens Bac und Greta Thijsen (von links) vor dem Trafoturm. NABU/Duske

Pennigsehl 23.11.2017 Von Die Harke

Tierhotel erweitert

NABU-Trafoturm-Arbeitsgemeinschaft bekommt neuen Schwung durch neue Koordinatorin

Die Trafoturm-AG des [DATENBANK=4921]NABU[/DATENBANK]-Kreisverbandes Nienburg hat seit diesem Jahr mit Danièle Duske eine neue Koordinatorin. Der erste große Einsatz unter ihrer Leitung galt dem Trafoturm in Pennigsehl. „Trafotürme prägen seit langer Zeit die Landschaft. Mittlerweile sind sie aufgrund der fortschreitenden technischen Entwicklung für die Stromversorgung nicht mehr nötig. Die soliden, oft einzelnstehenden Gebäude eignen sich hervorragend als Unterkunft für viele Tierarten“, teilt der NABU mit.

Das bestehende Tierhotel in Pennigsehl wurde bei einem großen Arbeitseinsatz Anfang Oktober erweitert und auf Hochglanz gebracht, um Fledermäusen, Schleiereulen, Hornissen & Co. eine gute Unterkunft bieten zu können. Mit am Start waren auch junge Naturschützer der neugegründeten NAJU-Gruppe.

Die Kinder und Jugendlichen haben zusammen mit anderen Ehrenamtlichen vorhandene Nistkästen gereinigt. Dabei wurden ganz unterschiedlich aufgebaute Vogelnester entdeckt, aber auch Käfer, Fliegen und Parasiten die zeigen, wie wichtig die Wartung von Nisthilfen ist. In einem Nistkasten befanden sich sogar Fledermäuse, die natürlich schnell wieder vorsichtig an ihren Platz gehängt wurden.

Zur Bereicherung des Angebotes wurden weitere Nisthilfen auch für Insekten und Halbhöhlenbrüter montiert. Außerdem wurde ein Schleiereulenkasten hoch in den Turm gebracht und die erforderliche Einflugöffnung geschaffen. Auch dabei konnten die entsprechend gesicherten jungen Helfer gut mitarbeiten und viel erleben.

Die Gelegenheit so viele Aktive vor Ort zu haben, wurde auch gleich genutzt, um das Schild mit dem neuen Namen des Trafoturms wieder zu montieren. Auf Anregung der Anwohner heißt er jetzt „Gröönbrink“.

Weitere Trafotürme als Tierhotels unterhält der NABU Nienburg in Schessinghausen und Großenvörde. In Reese ist die Umnutzung eines Trafoturms zum Tierhotel 2018 geplant. Dort soll Ende November der nächste Arbeitseinsatz stattfinden.

TamaraDuske, LarissaKöller und Kalina Duske (von links) mit den ausgebauten Isolatoren des Trafoturmes. NABU/Duske

TamaraDuske, LarissaKöller und Kalina Duske (von links) mit den ausgebauten Isolatoren des Trafoturmes. NABU/Duske

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.