Ein toter Fisch am Strand von Khalaktyr auf der Halbinsel Kamtschatka zwischen verendeten Seesternen. Foto: Dmitry Sharomov/Greenpeace Russia/dpa

Ein toter Fisch am Strand von Khalaktyr auf der Halbinsel Kamtschatka zwischen verendeten Seesternen. Foto: Dmitry Sharomov/Greenpeace Russia/dpa

Moskau 23.10.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Tiersterben an Halbinsel Kamtschatka hat natürliche Ursache

Das massenhafte Tiersterben vor der Küste der russischen Halbinsel Kamtschatka hat nach Behördenangaben natürliche Ursachen gehabt.

Experten gingen derzeit davon aus, dass pflanzliches Plankton dafür verantwortlich sei, teilte das Ermittlungskomitee in Moskau mit. Bei Schiffen und U-Booten der Marine, die in die Bucht vor der Regionalhauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski einliefen, seien keine Ölprodukte ausgetreten. „In den untersuchten Proben von Wasser, Boden und Meeresorganismen wurden keine Schwermetalle gefunden.“

Umweltschützer befürchteten dagegen, dass staatliche Stellen die wahre Ursache für das Tiersterben geheim halten könnten. In Russland kommt es immer wieder zu größeren Umweltverschmutzungen.

Die hohe Konzentration von Erdölprodukten an der Küste, wo Ende September Hunderte tote Meerestiere wie Seesterne, Fische, Kraken und Robben angespült wurden, sei nicht kritisch, teilte die Behörde zudem mit. Dies werde bereits seit 1970 beobachtet. Surfer hatten von Übelkeit und verätzten Augen berichtet. Bei den untersuchten Sportlern seien aber keine Anzeichen einer Vergiftung festgestellt worden.

Umweltschützer sprachen von einer ökologischen Katastrophe. Organisationen wie Greenpeace halten giftige Stoffe, die ins Meer gelangt sind, als Ursache ebenso für denkbar wie giftige Algen, die sich wegen des Klimawandels massenhaft vermehrt hätten. Der Behörde zufolge wird die Untersuchung vor Kamtschatka fortgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-54585/4

Mitteilung, auf Russisch

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2020, 13:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.