Tim Holtz trumpfte auf seiner gelben Yamaha R1 in Frankreich nochmal mächtig auf. Holtz

Tim Holtz trumpfte auf seiner gelben Yamaha R1 in Frankreich nochmal mächtig auf. Holtz

Motorsport 01.08.2017 Von Die Harke

Tim Holtz ist Meister

Der Motorradrennfahrer sichert sich im französischen Dijon vorzeitig den Titel der Klasse Pirelli Superstock 1000

Dijon. Der Nienburger Motorradrennfahrer [DATENBANK=1130]Tim Holtz[/DATENBANK] war zu Gast im französischen Dijon auf der dortigen Rennstrecke. Es fanden die beiden vorletzten Läufe zur Pirelli Superstock 1.000-Meisterschaft statt. In einem mit 39 Fahrern aus ganz Europa sehr vollen und gut besetzten Starterfeld auf einer schwierig zu fahrenden Berg- und Talstrecke, stand der junge Nienburger vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Um Fahrer und Maschine optimal auf die Bedingungen einzustellen, war das Team bereits zwei Tage vorher angereist und nutzte die Zeit zu ausgiebigen Tests. Das lohnte sich: Am Ende stand der vorzeitige Titel. Gut vorbereitet ging es in das erste Qualifying und Holtz schaffte eine Rundenzeit, die von seinen Mitbewerbern, die sonst teilweise in der belgischen oder niederländischen Meisterschaft unterwegs sind, nicht verbessert werden konnte. Bei höheren Temperaturen am Nachmittag verbesserte im zweiten Zeittraining ebenfalls niemand die Zeit und so stand die gelbe Yamaha R1 von Holtz mal wieder auf der ersten Startposition.

Holtz ging im ersten Rennen nach mäßigem Start nur als Dritter in die erste Kurve, kämpfte sich aber in den folgenden Runden zurück an die Spitze. Es entwickelte sich ein sehenswerter Zweikampf mit einem Belgier, den Holtz mit 0,2 Sekunden Vorsprung gewann.

Das zweite Rennen wurde am Sonntagvormittag gestartet und hier zeigte sich, wie dünn die Luft in solch einem internationalen Starterfeld an der Spitze ist. Es bildete sich eine Vierergruppe um Holtz, in der die Führung beinahe nach jeder Kurve wechselte. Windschattenduelle bei knapp über 300 km/h waren in jeder Runde zu sehen und bereits nach der Hälfte des Rennens begannen die Überrundungen. Hierbei passierte es, dass Holtz in Führung liegend auf einen zu überrundenden Fahrer auflief, der etwas im Weg stand und ihn bremste.

Dieses gab zwei Verfolgern die Möglichkeit zu überholen und der junge Nienburger schaffte es nicht mehr, sich an die Spitze zurückzukämpfen. Mit 1,3 Sekunden Abstand auf den Sieger beendete er das Rennen als Dritter. Da die anderen Fahrer der Spitzengruppe als Gaststarter nicht punktberechtigt waren, bekam Tim Holtz die volle Punktzahl und ist damit bereits zwei Rennen vor Ende der Meisterschaft Gesamtsieger der Pirelli Superstock 1.000-Serie. Das war mehr, als Fahrer und Team im ersten Jahr auf der neuen und stärkeren Maschine erwartet hatten.

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.