Nienburg 01.03.2018 Von Die Harke

Tipps für den richtigen Schulranzen

Gepolsterter Rücken, breite Gurte und richtiges Packen: Nienburgs Chefarzt Dr. Michael Stalp sagt, worauf man achten sollte

Noch ein gutes halbes Jahr ist es bis zum Schulstart noch hin – die Jagd nach den Schulranzen beginnt für viele zukünftige ABC-Schützen und ihre Eltern aber schon jetzt. Legen die zukünftigen Schulanfänger bei der Wahl des Ranzens vor allem Wert auf bunte Muster und interessante Motive, sollten die Erwachsenen auf andere Dinge achten. „Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Volkskrankheiten in Deutschland. Damit die Krux mit dem Kreuz nicht schon in jungen Jahren beginnt, ist es wichtig, auf den richtigen Schulranzen zu achten“, informiert das [DATENBANK=3287]Krankenhaus Nienburg[/DATENBANK] jetzt. „Die Gründe für Rückenschmerzen im Kindesalter sind vielfältig. Einer von ihnen sind schlechtsitzende Schulranzen“, wird [DATENBANK=755]Dr. Michael Stalp[/DATENBANK], Chefarzt für Unfallchirurgie und Orthopädie an den Helios Kliniken Mittelweser, in einer Pressemitteilung zitiert. „Schlecht konstruierte oder sitzende Ranzen können zu Haltungsschäden führen, die den Nachwuchs das gesamte Leben lang begleiten.“

Daher rät Dr. Stalp, dass der Rücken des Ranzens gut gepolstert sein sollte sowie an mehreren Stellen am Rücken des Kindes anliegt. Im Idealfall schließt der Ranzen beim Tragen oben mit den Schultern ab. Zudem sollte er stufenlos verstellbare und rund vier Zentimeter breite Schultergurte besitzen. „Das verhindert, dass die Gurte bei höherem Gewicht einschneiden oder dass sie dem Kind von den Schultern rutschen“, sagt der Orthopäde. Auch sollten Eltern darauf achten, dass der Ranzen über eine Hüftgurt verfügt: „Dieser fixiert den Ranzen beim Gehen und Laufen und hilft somit, die Wirbelsäule zu entlasten. Durch den Gurt wird das Gewicht des Ranzens vom Becken mit aufgefangen und liegt nicht allein auf den Schultern.“

Doch nicht nur der richtig konstruierte Ranzen sei wichtig. Der beste Schulranzen nütze wenig, wenn er falsch getragen werde. So können zu kurz oder zu lang eingestellte Schultergurte zu Haltungsschäden führen und einen Rund- oder Hohlrücken zur Folge haben. Auch sollten Kinder den Ranzen nicht nur über eine Schulter tragen, was die Schultern einseitig belasten würde.

Doch nicht nur das Äußere, sondern auch das Innere des Ranzens ist wichtig für einen guten Sitz. „Innentaschen halten nicht nur Ordnung, sie helfen auch dabei, dass die Tasche optimal gepackt werden kann. Schwere Bücher gehören immer direkt an den Rücken, leichtere Dinge wie die Brotdose nach vorne“, sagt Chefarzt Dr. Stalp. Eltern sollten auch darauf achten, dass Kinder nicht mehr Bücher und Schulsachen als für den jeweiligen Tag benötigt mitnehmen. Neben dem richtigen Sitz und dem richtig gepackten Inhalt hilft eine gute Rückenmuskulatur, um Haltungsschäden vorzubeugen.

„Ist die Muskulatur schwach, ist sie oft verantwortlich für die Rückenschmerzen eines Kindes. Durch Sport können die Muskeln aufgebaut werden.“ Dr. Stalp empfiehlt vor allem das Schwimmen. Auch das aktive Sitzen auf einem Sitzball beispielsweise während der Hausaufgabenzeit diene dem Muskelaufbau. Klagt ein Kind trotz aller Vorsorge dauerhaft über starke Rückenschmerzen, sollten Eltern mit ihrer Tochter oder ihrem Sohn einen Kinderarzt aufsuchen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.