Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

ANZEIGE 02.02.2022 Von Alan Smithee

Tipps für eine erfolgreiche Steuererklärung

(ANZEIGE) Die Frist der Steuererklärung rückt immer näher und viele Steuerpflichtige müssen diese noch rechtzeitig abgeben. Sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen kann, speziell für fachfremde, unendlich anstrengend sein. Häufig werden dadurch hunderte von Euros zurückerstattet, aber eben nur, wenn man die ganze Bürokratie im Voraus adäquat umsetzt.

Viele machen es sich leicht und erledigen ihre Steuer einfach durch einen Broker, damit sie sich nicht näher mit dem Thema auseinandersetzen müssen, verständlicherweise. Andere wiederum versuchen sich diesbezüglich etwas mehr in die Materie einzulesen, um dadurch, hoffentlich, einiges an Rückzahlung gutzumachen.

Entfernungspauschale

Von dem zu versteuernden Einkommen wird bei Arbeitnehmern stets die Werbungskosten-Pauschale abgezogen, was allerdings vermieden werden kann. Einige Arbeitnehmer erreichen einen besseren Wert dadurch, dass die Entfernungspauschale für den Arbeitsweg geltend gemacht wird. Dazu wird die Strecke berechnet, die zurückgelegt wird, wobei der Hin- und Rückweg allerdings nicht doppelt zählt. Die Kilometerzahl wird mit 30 Cent multipliziert und danach wird der Euro-Betrag in der Steuererklärung eingepflegt

Handwerkerkosten

Sobald ein Handwerker in der Miet- bzw. Eigentumswohnung oder im Haus arbeitet, kann dessen Arbeitslohn zu 20 Prozent direkt von der Steuerschuld abgezogen werden. Das greift jedoch nur bis zu einer Summe von 1.200 Euro. Besser gestellt sind Handlungen, die der Reparatur oder Wartung dienen, aber nicht der Herstellung von etwas Neuem. Was ein Vermieter an Handwerkerleistungen in der Mietwohnung auf die Nebenkostenrechnung gesetzt hat, ist ebenso abzugsfähig.

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Einen anderen direkten Steuerabzug bietet die Beschäftigung eines haushaltsnahen Dienstleisters in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Heim; dazu zählt unter anderem der Lohn einer Reinigungskraft. Die Summe, die in der Nebenkostenabrechnung einer Mietwohnung für einen Hausmeister anfällt, kann ebenfalls angeführt werden. Hierbei sind 20 % der Arbeitskosten abzugsfähig, höchstens aber 4.000 Euro. Benötigt wird immer eine Rechnung und der Nachweis einer Überweisung.

Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Altersvorsorge

Kapital, das für die Altersvorsorge zurückgelegt wird, kann von der Steuer abgezogen werden. Dies kann als Sonderausgabe in der Steuer angegeben werden; hierzu zählen etwa ein Riester-Vertrag, aber auch Ausgaben für die Krankenversicherung und einige Vorsorgeaufwendungen.

Kinderbetreuung

Die Aufwendungen für die Kinderbetreuung sind abzugsfähig und mindern die Summe, die versteuert werden muss. Das gilt für insgesamt zwei Drittel der Aufwendungen, allerdings nur bis zu 6.000 Euro pro Kind. Dazu zählen die Kosten für Kita, Tagesmutter oder auch für eine Aufsichtsperson, die bezahlt wird für die Aufsicht der Kinder.

Ehrenamt

Für die Ausübung eines Ehrenamtes in einer gemeinnützigen Organisation können insgesamt bis zu 720 Euro angenommen werden, ohne Steuern dafür bezahlen zu müssen. Dies kann übrigens auch als Hausfrau/-mann oder Arbeitsloser in Anspruch genommen werden. Falls man sich dafür entscheidet, das Geld nicht anzunehmen, sollte dies bestätigt werden, da man dann - falls die Organisation als solche anerkannt ist - den Betrag, auf den verzichtet wurde, als Spende absetzen kann.

Umzugskosten

Die Kosten für einen beruflich veranlassten Umzug können dann geltend gemacht werden, wenn der Job gewechselt wird. Als Ausnahme gilt, wenn man näher an seinen bereits bestehenden Arbeitsplatz zieht. Dabei muss allerdings der Arbeitsweg um insgesamt mindestens eine Stunde, für Hin und Rückweg, verringert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2022, 14:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.