In der turbulenten Screwball-Komödie „Dinner für Spinner“ sorgt Tom Gerhardt (rechts) mit Moritz Lindbergh (links) und Steffen Laube für zahlreiche Lacher. Nicole Bruehl

In der turbulenten Screwball-Komödie „Dinner für Spinner“ sorgt Tom Gerhardt (rechts) mit Moritz Lindbergh (links) und Steffen Laube für zahlreiche Lacher. Nicole Bruehl

Nienburg 23.09.2017 Von Die Harke

Tom Gerhardt als redseliger Tollpatsch

Ein Cliquenticket für die Komöde „Dinner für Spinner“ zu gewinnen

Der Komiker und Schauspieler [DATENBANK=6270]Tom Gerhardt[/DATENBANK], bekannt aus der Comedy-Fernsehserie „Hausmeister Krause – Ordnung muss sein“ sowie aus diversen erfolgreichen Kino-Spielfilmen ist am Dienstag, 24. Oktober, ab 20 Uhr im [DATENBANK=3566]Nienburger Theater auf dem Hornwerk[/DATENBANK] in seiner Paraderolle zu sehen: Als redseliger Tollpatsch Matthias Bommes in der Boulevard-Komödie „Dinner für Spinner“. Wenn ein Mann an einem Abend das komplette Leben samt Haushalt eines anderen gründlich auf den Kopf stellen kann, dann er: Matthias Bommes. Der Einladung des Verlegers Peter Küsenberg folgend platzt er eines Dienstagabends unbehelligt in dessen Wohnung, um ihn zum Dinner zu begleiten.

Was Bommes jedoch nicht ahnt ist, dass Küsenberg und dessen Freunde einem zwielichtigen Hobby nachgehen. Regelmäßig veranstalten sie sogenannte „Dinner für Spinner“, zu denen jeweils ein anderer von ihnen einen möglichst absonderlichen Gast mitbringen darf. Das einzige Ziel der makabren Veranstaltung ist es, den „Freak“ der Runde vorzuführen und sich den ganzen Abend lang auf dessen Kosten zu amüsieren. Natürlich ahnt der Auserwählte dabei nichts von seinem „Glück“.

Und für heute Abend wurde Matthias Bommes eingeladen. Küsenberg ist sich sicher, den großartigsten „Fang“ aller Zeiten gemacht zu haben. Sein „Spinner“ ist ein einfacher Angestellter beim Finanzamt und leidenschaftlicher Streichholz-Modell-Hobbybastler. Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang über das heikle Problem der Tragfähigkeit bei einer Rekonstruktion der Golden Gate Bridge aus 346422 Zündhölzern auslassen kann.

Küsenberg ist voller zynischer Vorfreude – da ereilt ihn plötzlich ein Hexenschuss. Der Arzt rät ihm, sein Dinner abzusagen, doch sein Gast ist bereits unterwegs. Als Bommes kurz darauf auf der Matte steht, ist der Hausherr ihm hilflos ausgeliefert. Der Beamte bringt durch eine Reihe von Tollpatschigkeiten das Leben des Verlegers innerhalb weniger Stunden völlig durcheinander.

So vertreibt er nicht nur Küsenbergs Ehefrau, sondern bevölkert dessen Wohnung auch noch mit ungebetenen Gästen, informiert einen befreundeten Finanzprüfer, der die unversteuerten Vermögenswerte des Verlegers sofort wittert – und das alles mit den besten Absichten, seinem neuen Freund zu helfen. Zwischendurch müssen Ehefrauen wieder eingefangen und Geliebte verscheucht werden – und auch das bringt der vermeintliche Wohltäter zuweilen ein wenig durcheinander.

Am Ende des Stückes erweist er sich jedoch durch eine große Tat als unverzichtbar und gerät nicht nur deshalb ins Grübeln, als er den wahren Grund seiner Dinner-Einladung zu ahnen glaubt. Zum Schluss dieser turbulenten Screwball-Komödie stellt sich die Frage, wer von all den brillant gezeichneten Charakteren im Stück der eigentliche Spinner ist.

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.