Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Deutschland: Zuchtmeister oder Hoffnungsträger?

Angela Merkel am ersten Tag des Treffens. Foto: Je... Foto: dpaAngela Merkel am ersten Tag des Treffens. Foto: Jean-Christophe Bott Foto: dpa
Angela Merkel am ersten Tag des Treffens. Foto: Jean-Christophe Bott Foto: dpa
Angela Merkel am ersten Tag des Treffens. Foto: Jean-Christophe Bott

Davos (dpa) - Was ist Deutschlands Plan in der Euro-Schuldenkrise? Was werden die Deutschen noch verlangen? Und was sind sie bereit zu geben? Diese Fragen sind allgegenwärtig auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF).

Eröffnungsrednerin Angela Merkel war zu einer Stippvisite nach Davos geeilt, absolvierte den Termin zwischen lauter Krisensitzungen. Doch auch in dem abgelegenen Schweizer Kurort hängen alle an ihren Lippen, hoffen auf Antworten.
Davos sei in diesen Tagen «das Sanatorium für die Welt», erklärt WEF-Gründer Klaus Schwab selbstbewusst und in Anspielung darauf, dass hier früher Tuberkulose-Patienten aus allen Teilen Europas behandelt wurden. Neue Modelle für eine Welt im Wandel sollen die 2600 Elite-Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in den fünf WEF-Tagen entwerfen.
Für die Euro-Krise jedoch reicht kein Sanatorium. Die gewaltigen Staatsdefizite seien «über Jahre entstanden, sie werden sich deshalb nicht mit einem Paukenschlag beenden lassen», betont Merkel. Die Krisen-Bekämpfung dauere nun einmal länger als 12 oder 18 Monate. «Aber wir können doch jetzt nicht auf halbem Weg umkehren und sagen: 'Das bringt doch alles nichts'.»
Kommt in Davos die Rede auf Deutschland, sind gerade die Teilnehmer aus Euro-Krisenstaaten gespalten. Einerseits wird die letzte starke Wirtschaftsmacht der Eurozone als Zuchtmeister gefürchtet. Gleichzeitig ist Deutschland der fast schon letzte Hoffnungsträger.
Forderungen nach kraftvolleren und teureren deutschen Beiträgen bei der Euro-Rettung schmettert Merkel jedoch ab. Sie wolle nichts versprechen, was Deutschland am Ende gar nicht halten könne, erklärt die Kanzlerin. «Denn wenn Deutschland, stellvertretend für alle europäischen Länder etwas verspricht, was bei harter Attacke der Märkte dann nicht einlösbar ist, dann hat Europa eine ganz offene Flanke.»
Scharfe Kritik am deutschen Kurs ist in Davos oft zu hören, beispielsweise von US-Investorenlegende George Soros, der im derzeitigen Krisenland Ungarn geboren ist. «Deutschland diktiert eine Politik, die in eine Schuldenspirale mit deflationären Folgen führt», sagt Soros und malt das düstere Bild einer bevorstehenden tiefen und anhaltenden Krise an die Wand. Er frage sich, wann sich die Erkenntnis durchsetze, «dass die Währungsunion auf einem selbstzerstörerischen Kurs ist».
Deutschland setze Euro-Krisenstaaten unerreichbare Sparziele, verweigere ihnen gleichzeitig Schutz vor den Finanzmärkten und bringe sie damit gegen sich auf. «Der Rest Europas ist nicht wie Deutschland», sagt er. Kein Wunder, dass die Politik Merkels an der Peripherie zu Widerstand führe: «Noch sind die Menschen dort zwar verunsichert, aber mehrheitlich für den Euro. Das kann sich schnell ändern.»
Zu Kritik wie dieser sagt Merkel, Deutschland wolle sich ja am Abbau von Ungleichgewichten in Europa beteiligen. Eine Anpassung nach unten werde man aber nicht mitmachen. Nur, wenn Europa seine wirtschaftlichen Stärken pflege, «haben wir eine Chance auf den Weltmärkten mitzuspielen». Es gehe also nicht darum, ob ein Land wie Deutschland streng oder weniger streng sei - «es geht darum, Wohlstand zu erwirtschaften».
Doch auch hier klemmt es zunehmend. Die Eurozone könne sich «zumindest vorläufig nicht mehr auf die Wachstumslokomotive Deutschland stützen», schrieb die «Neue Zürcher Zeitung» ausgerechnet am Davos-Eröffnungstag. Zu mager seien die vom Internationalen Währungsfonds noch prognostizierten 0,3 Prozent Wachstum für die stärkste Wirtschaft Europas.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.