Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Schulz: Euro-Krisenmanagement bislang nicht erfolgreich

Eine Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne. Foto: Ol... Foto: dpaEine Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne. Foto: Oliver Berg/Archiv Foto: dpa
Eine Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne. Foto: Oliver Berg/Archiv Foto: dpa
Eine Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne. Foto: Oliver Berg/Archiv

Berlin (dpa) - Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), hält das von Deutschland geführte Euro-Krisenmanagement für unzureichend.

«Erfolgreich war das Krisenmanagement bisher sicher nicht», sagte er am Freitag im ZDF-«Morgenmagazin». Seit zwei Jahren werde über viele Lösungsansätze diskutiert, aber keine Lösung gefunden.
Die Regierungschefs kämpften mit dem Problem, einerseits in ihrem Land Mehrheiten hinter sich bringen zu wollen und gleichzeitig in Brüssel den Euro stabil zu halten. «Man hat in den letzten zwei Jahren doch zu oft das Gefühl gehabt, das eben der Blick nach Hause wichtiger ist als das europäische Gemeinschaftswerk», kritisierte Schulz. Weil die nationalen Vorbehalte zu groß seien, könnten sich die Regierungschefs in Brüssel nicht einigen.
Schulz forderte Deutschland auf, es solle seine Ablehnung eines stärkeren finanziellen Engagement überdenken. «Wir müssen uns eine nüchterne Frage stellen: Was ist größeres Risiko? Wenn wir tatsächlich uns nicht stärker engagieren und der Euro wirklich in Gefahr kommt? Ist das für die deutsche Wirtschaft nicht das größere Risiko als wenn wir sagen, wir engagieren uns stärker?»
Es sei nicht richtig, dass jedes Land für sich seine Probleme in Ordnung bringen müsse. Denn wenn das griechische Bankensystem zusammenbreche, seien auch die deutschen Banken mit betroffen, sagte Schulz. «Der Euro und die Eurozone ist längst nicht mehr nur eine Währungsunion. Wir sind auch eine Schicksalsgemeinschaft. Entweder wir gewinnen alle oder wir verlieren alle.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.