Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Merkel will Kapital für Rettungsfonds ESM schneller einzahlen

Bundeskanzlerin Merkel im Plenum des Bundestages i... Foto: dpaBundeskanzlerin Merkel im Plenum des Bundestages in Berlin: Sie distanziert sich klar vom Vorstoß ihres Innenministers Friedrich. Foto: Robert Schlesinger Foto: dpa
Bundeskanzlerin Merkel im Plenum des Bundestages in Berlin: Sie distanziert sich klar vom Vorstoß ihres Innenministers F...
»
Foto: dpa
Bundeskanzlerin Merkel im Plenum des Bundestages in Berlin: Sie distanziert sich klar vom Vorstoß ihres Innenministers Friedrich. Foto: Robert Schlesinger Foto: dpa
Bundeskanzlerin Merkel im Plenum des Bundestages in Berlin: Sie distanziert sich klar vom Vorstoß ihres Innenministers Friedrich. Foto: Robert Schlesinger

Berlin (dpa) - Deutschland will den künftigen Euro-Rettungsschirm ESM weit schneller mit Kapital ausstatten als bisher geplant.

Die Bundesregierung ist bereit, noch in diesem Jahr elf Milliarden Euro als Bareinlage in den dauerhaften Krisenfonds ESM einzuzahlen und die zweite Hälfte des deutschen Beitrags dann bereits im nächsten Jahr.
Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag überraschend im Bundestag an. «Voraussetzung dafür ist, dass auch die anderen Mitgliedstaaten mitziehen.» Damit würde die effektive Ausleihkapazität des im Juli startenden ESM nach nur zwei Jahren erreicht statt wie bisher geplant nach fünf Jahren, betonte Merkel.
Zugleich erteilte die Kanzlerin Forderungen der USA, anderer Länder sowie des Internationalen Währungsfonds (IWF) nach einem höherem Schutzwall um die Euro-Zone erneut eine Absage. «Die Bundesregierung sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Debatte über eine Erhöhung der Kapazitäten von EFSF und ESM.»
Mit der Ankündigung reagierte Merkel auch auf wachsenden internationalen Druck, den Hilfsfonds über maximal 500 Milliarden Euro hinaus auf ein Notkredit-Volumen von 750 Milliarden Euro und mehr aufzustocken. Die Finanzausstattung des ESM ist Thema beim nächsten EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag in Brüssel.
Der ESM soll mit Bareinlagen der Euro-Länder von 80 Milliarden Euro ausgestattet werden. Davon schultert Deutschland 21,7 Milliarden Ursprünglich sollte das Geld in fünf gleichen Jahresraten eingezahlt werden. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss dafür neue Schulden aufnehmen und 2012 einen Nachtragsetat vorlegen. Zuletzt hatte sich aber die Haushaltslage Deutschlands gebessert.
Das Parlament wollte am Abend namentlich über das zweite Rettungspaket abstimmen, in dem Griechenland als Gegenleistung für einen scharfen Spar- und Reformkurs 130 Milliarden Euro erhalten soll. Eine Mehrheit des Bundestages gilt als sicher, da auch SPD und Grüne die neuen Hilfen mittragen wollen. Offen ist, ob Schwarz-Gelb die symbolträchtige Kanzlermehrheit erlangt. Nötig ist sie nicht.
Vor der Bundestagsabstimmung hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) mit einem Vorstoß für einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone für Irritationen und Unmut auch im Koalitionslager gesorgt. Die Kanzlerin teile diese Einschätzung nicht, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert. Das schwarz-gelbe Kabinett vertrete eine einheitliche Linie. Merkel rechne mit einem Ja Friedrichs zu dem zweiten Hilfspaket. Schließlich sei die Zustimmung zwischen allen Ministerien abgestimmt gewesen: «Das ist das Entscheidende.»
Es gibt aber wachsende Zweifel, dass die Rettung Griechenlands gelingen kann. Große Unsicherheit herrscht darüber, welche Regierung in Athen nach der Neuwahl das Sagen haben wird. Schäuble selbst hatte ein drittes Rettungspaket nach 2014 nicht mehr ausgeschlossen. Dies sorgte im Koalitionslager ebenfalls für Verunsicherung.
Die Kanzlerin warb trotz wachsender Kritik um Zustimmung für das zweite Griechenland-Rettungspaket. Die Chancen mit dem neuen Hilfsprogramms seien größer als die Risiken. Der vor den Griechen liegende Weg sei aber lang und wahrlich nicht ohne Risiko. «Eine 100-prozentige Erfolgsgarantie kann niemand geben», betonte Merkel.
Sie wolle nicht darum herumreden, dass es immer wieder Probleme in Athen gegeben habe. Merkel rief die privaten Gläubiger auf, sich am Schuldenschnitt und Anleihetausch zu beteiligen. Für Deutschland sei ein weiter signifikanter Beitrag des IWF unabdingbar.
CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Koalitionsfraktionen im Bundestag in «sehr großer Geschlossenheit» hinter das zweite Paket stellen würden. Die Koalition kann sich insgesamt nur 19 Abweichler erlauben, um die Kanzlermehrheit zu holen. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle erwartet bis zu fünf Gegner bei den Liberalen. Es werde sich in der Größenordnung früherer Abstimmungen bewegen. Er betonte: «Die Regierung ist handlungsfähig.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.