Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Ökonom Snower: Ausstieg Griechenlands aus dem Euro wäre ein Irrweg

Kiel (dpa) - Ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone wäre nach Ansicht des Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, ein Irrweg.

«Dies brächte nur noch größere Probleme», sagte Snower in einem dpa-Gespräch. Die finanzielle Ansteckungsgefahr für andere Länder wäre einfach zu groß. «Wenn Griechenland aus dem Euro aussteigen würde, würden die Zinsen in Portugal, Irland, Italien und Spanien sofort in die Höhe schnellen und dort die Solvenzgefahren enorm verschärfen.»
Als entscheidende Maßnahme zur Entschärfung der Eurokrise forderte Snower, dass alle EU-Staaten in ihre Verfassung möglichst schnell eine sogenannte Fiskalregel einführen und diese auch einhalten. «Sie sollte die jährliche Neuverschuldung so begrenzen, dass langfristig die Verschuldung eines Landes nicht mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt und kurzfristig Rezessionen mit fiskalpolitischen Ausgaben bekämpft werden können.»
Dies gelte auch für Griechenland, auch wenn dies kurzfristig noch mehr Schulden bedeute. Es müssten Wachstumsimpulse geschaffen werden, statt sich auf kurzfristige Sparmaßnahmen zu konzentrieren. «Das ist nicht der richtige Weg darauf zu bestehen, dass sich ein Land kaputtspart.» Anders als in der Vergangenheit könnte die EU ihre Strukturfonds viel gezielter einsetzen, um Wachstumsimpulse zu geben, meinte Snower.
Vom bisherigen EU-Krisenmanagement zeigte sich Snower «zutiefst enttäuscht». Fiskalregeln hätten schon vor längerer Zeit implementiert werden müssen. Über die kürzlich beim Treffen der Finanzminister vorgeschlagenen Regelung sei er nicht sehr glücklich. Sie lasse eine jährliche Neuverschuldung von maximal 0,5 Prozent des BIP in den Eurostaaten zu, die deutsche Schuldenbremse sogar nur 0,35 Prozent. Da das BIP aber langfristig stärker wachse, behindere eine solche starre Obergrenze der Neuverschuldung mögliches Wirtschaftswachstum. «Die Neuverschuldung muss deshalb langfristig im gleichen Tempo wachsen können wie das Wachstum des BIP und nicht langsamer», sagte Snower.
«Der Euro ist leicht zu retten, wenn wir jetzt verlässliche Regeln für fiskalpolitisch verantwortungsvolles Handeln einführen», betonte der Experte. Dabei sei die Einführung von glaubhaften Fiskalregeln viel wichtiger als zum Beispiel die diskutierte Aufstockung des ESM-Rettungsschirms von 500 auf möglicherweise 750 Milliarden Euro.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.