Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Analyse: Schlecker will sich gesundschrumpfen

Die insolvente Drogeriekette Schlecker schließt je... Foto: dpaDie insolvente Drogeriekette Schlecker schließt jede zweite Filiale und streicht kanpp die Hälfte der Arbeitsplätze. Foto: Stefan Puchner Foto: dpa
Die insolvente Drogeriekette Schlecker schließt jede zweite Filiale und streicht kanpp die Hälfte der Arbeitsplätze. Fot...
»
Foto: dpa
Die insolvente Drogeriekette Schlecker schließt jede zweite Filiale und streicht kanpp die Hälfte der Arbeitsplätze. Foto: Stefan Puchner Foto: dpa
Die insolvente Drogeriekette Schlecker schließt jede zweite Filiale und streicht kanpp die Hälfte der Arbeitsplätze. Foto: Stefan Puchner

Frankfurt/Main/Ehingen (dpa) - Die Botschaft des Insolvenzexperten übertraf die schlimmsten Befürchtungen der Schlecker-Beschäftigen. «Die Situation ist so dramatisch, dass das Unternehmen nicht nachhaltig am Markt bestehen kann», sagt der vorläufige Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz.

Was nun kommt, sei ein «herber, schmerzhafter Schnitt». Für viele Schlecker-Frauen beginnt nun das Bangen. Fast 12 000 von ihnen müssen gehen, sagt Geiwitz. Auch beim Filialnetz gibt es einen Kahlschlag sondergleichen. «Es wird zu mehr Filialschließungen kommen, als ich mir persönlich das erhofft hatte», sagt der Verwalter. Nur noch 3000 von einstmals 6000 Schlecker-Geschäften solle es künftig in Deutschland geben. Für Geiwitz eine «Mindestzahl».
Nur so könne er im April ohne Verluste in die dann eröffnete Insolvenz gehen. «Wenn ich Verluste ins Blaue hinein erwirtschafte, habe ich ein Problem», sagt Geiwitz. Er sei auch insolvenzrechtlich zu dem Einschnitt gezwungen. In den vergangenen Jahren und bis in jüngster Zeit seien dreistellige Millionenverluste zusammengekommen. Das Sortiment müsse sich verändern - und die Preise wettbewerbsfähig sein. Gerade erst hatte eine Studie ergeben, dass Schlecker deutlich teurer als dm oder Rossmann ist.
Klar wird am Mittwoch auch, dass die Tage des Familienmanagements bei der früheren Nummer eins auf dem deutschen Drogeriemarkt gezählt sind. Welche Rolle die Kinder von Unternehmensgründer Anton Schlecker, Meike und Lars, künftig spielen werden, ist völlig offen. Geiwitz macht klar, dass er zuallererst die Interessen der Gläubiger vertrete. Auch wenn sich die Familie in den vergangenen Wochen sehr engagiert habe, werde er bei der Sanierung «den Hut auf» haben. Dazu gehört, dass er auf einen Investor setzt, der sich mehrheitlich oder als Minderheitseigner an Schlecker beteiligen könnte.
Anders als bei zwei Pressekonferenzen am Stammsitz Ehingen bei Ulm sowie in Wien ist bei der Verkündung der Pläne in Frankfurt kein Familienmitglied zugegen. Das bedeute keineswegs, dass die Schleckers die Sanierung nicht mittrügen, sagt der Insolvenzverwalter. «Ich habe mit Anton Schlecker gesprochen», sagt er. «Und mir ist auch von ihm gesagt worden: er hat unternehmerische Fehler gemacht.» Geiwitz folgert: «Wir brauchen einen kompromisslosen Strukturwandel bei Schlecker.»
Bevor der Insolvenzverwalter die schlechten Nachrichten verkünden muss, hat er am Morgen mit der Verdi-Tarifkommission für den Konzern gesprochen. Schlecker-Gesamtbetriebsratschefin Christel Hoffmann bleibt nur zu sagen, dass «jede einzelne Schlecker-Frau ein Recht auf eine Zukunftsperspektive» habe. Der Betriebsrat und Verdi wollen nun für einen ausgeglichenen Sozialplan kämpfen.
Das Schlecker-Management versuche, jeden Einzelfall zu bewerten, sagt der operative Vorstand Thorben Rusch. «Dass eine Filiale geschlossen wird, heißt nicht automatisch, dass alle Mitarbeiterinnen dort ihren Job verlieren.» Details, wo und wann wie viele Stellen wegfallen, will die Drogeriekette jedoch nicht bekanntgeben.
Ob der Sanierungsplan so durchgesetzt werden kann, hängt auch von den Gläubigern des Konzerns ab. Das sind weniger Banken als vielmehr die Lieferanten, Vermieter oder die Mitarbeiter selbst. Trotz all der Hiobsbotschaften sagt Geiwitz: «Schlecker bleibt mehr denn je der Nahversorger.» Er wolle mit aller Kraft versuchen, diese Funktion aufrechtzuerhalten. «Wir haben dann immer noch mehr als 3000 Filialen und mehr als die größten Wettbewerber zusammen.» Allerdings ist Schleckers Vorsprung vor dm und Rossmann äußerst gering.
Einer der wenigen Lichtblicke ist aus Geiwitz' Sicht, dass für das Schlecker-Auslandsgeschäft weiterhin nicht Insolvenz angemeldet werde. Allerdings schließt er auch nicht aus, dass Teile davon vielleicht verkauft werden könnten - er hält sich alle Optionen offen. Zur Zukunft der Tochter IhrPlatz werde sich in wenigen Tagen Werner Schneider melden, erklärt Geiwitz - sein Kanzleipartner. Ob dann die nächsten Einschnitte verkündet werden?

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.