Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubriken: Top-Themen und Brennpunkte

Anzeige

Euro-Krise: Sarkozy optimistischer als Merkel

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist op... Foto: dpaFrankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist optimistischer als Kanzlerin Merkel: «Wir sind dabei, die Krise hinter uns zu lassen.» Foto: Julien Warnand Foto: dpa
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist optimistischer als Kanzlerin Merkel: «Wir sind dabei, die Krise hinter u...
»
Foto: dpa
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist optimistischer als Kanzlerin Merkel: «Wir sind dabei, die Krise hinter uns zu lassen.» Foto: Julien Warnand Foto: dpa
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist optimistischer als Kanzlerin Merkel: «Wir sind dabei, die Krise hinter uns zu lassen.» Foto: Julien Warnand

Brüssel (dpa) - Entgegen allen Sparversprechen steuern einige EU-Staaten auf unerlaubt hohe Haushaltsdefizite zu - und sorgen für handfesten Ärger in der EU.

Kurz nach der Unterzeichnung eines Paktes für strikte Sparpolitik gab Wackelkandidat Spanien auf dem EU-Gipfel in Brüssel bekannt, ein höheres Defizit als geplant zu erwarten. Zwischen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy tat sich zum Abschluss des Treffens eine tiefe Kluft über die Frage auf, ob die Finanzkrise beinahe ausgestanden ist.
Merkel warnte trotz der spürbaren Erholung auf dem verunsicherten Finanzmarkt: «Wir sind nach wie vor in einer fragilen Situation.» Sie ergänzte: «Wir haben Fortschritte erzielt, aber zu sagen, es ist jetzt Entwarnung, das wäre jetzt viel zu früh.» Sarkozy, Merkels engster Verbündeter beim Krisenmanagement, meinte hingegen: «Wir sind dabei, die Krise hinter uns zu lassen.» Der konservative Staatschef kämpft zu Hause für eine Wiederwahl.
Massive Finanzspitzen der Europäischen Zentralbank (EZB) für Europas Geldhäuser hatten zuletzt für eine deutliche Beruhigung an den nervösen Finanzmärkten gesorgt.
25 Staatenlenker unterschrieben den Sparpakt, mit dem sie für mehr Haushaltsdisziplin und damit für Vertrauen an den Finanzmärkten sorgen wollen. Nationale Schuldenbremsen nach deutschem Vorbild, die der Europäische Gerichtshof kontrolliert, sollen das Anhäufen von Schuldenbergen wie in Griechenland verhindern. Merkel sprach von einem «Meilenstein in der Geschichte der Europäischen Union». Großbritannien und Tschechien bleiben außen vor. Der Vertrag muss nun noch in den Unterzeichnerländern gebilligt werden - in Irland steht eine Volksabstimmung dazu an.
Auf Druck internationaler Partner wie der USA stärken die Euroländer ihre «Schutzmauern» gegen die Schuldenkrise. Die Bareinzahlungen in den neuen dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM werden vorgezogen, beschloss der Gipfel. In diesem Jahr werden bereits zwei von fünf Raten eingezahlt.
Noch im März werden die Euro-Finanzminister über eine Aufstockung der Krisenfonds EFSF und ESM entscheiden, kündigte Ratspräsident Herman Van Rompuy an. Der ESM-Schirm hat bisher einen Umfang von 500 Milliarden Euro - in der Debatte ist eine Erhöhung auf 1 Billion Euro oder mehr. Diskutiert wird auch eine Zusammenlegung des vorläufigen Rettungsschirms EFSF und des ESM.
Die Löcher in den Haushalten von Spanien und den Niederlanden sind größer als bisher angenommen. Beim Gipfel pochten die EU-Partner offiziell auf die Einhaltung der Budgetziele von maximal drei Prozent. Van Rompuy warnte: «Wenn wir das nicht konsequent tun, werden wir von den Märkten bestraft werden.» Auch die Kanzlerin sagte auf eine Frage nach Spanien und den Niederlanden: «Es hat keinen Sinn, als erstes jetzt einmal zu erklären, dass die Ziele zum Defizitabbau nicht mehr gelten und gleich mal ein paar Länder rauszusuchen, für die das der Fall ist.»
Doch hinter den Kulissen wird an Lösungen gearbeitet. Die EU könnte nach Angaben von EU-Diplomaten Schuldensündern mehr Spielräume geben. So solle etwa für Spanien weiterhin die Vorgabe gelten, bis 2013 das Defizit auf die erlaubten 3 Prozent zu drücken. Doch in dem Zwei-Jahres-Zeitraum könnte mehr Flexibilität eingeräumt werden.
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kündigte in Brüssel an, seine Regierung erwarte im Haushalt 2012 eine Neuverschuldung von 5,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) - statt die vereinbarten höchstens 4,4 Prozent. Grund seien schlechte Konjunkturaussichten.
Laut EU-Vorgaben soll Spaniens Defizit bis Ende 2013 auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung sinken. Madrid fürchtet, zu starke Einschnitte könnten das Wachstum abwürgen. Spanien leidet nicht nur unter der Finanzkrise, sondern auch unter einer Immobilienkrise.
Auch die Niederlande haben angekündigt, dass sie die Grenze für die Staatsverschuldung nicht einhalten können. Diese werde 2013 bei 4,5 statt 3 Prozent liegen.
Die Euroländer müssen nun noch ein kniffelige Personalfrage zu lösen. Der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker will auf den Vorsitz der Finanzminister der 17 Euro-Länder verzichten. Das Mandat von «Mr. Euro» läuft Ende Juni aus.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.