Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Wahlkampf in Moll: Merkels Masche, Schulz' Schaden?

SPD-Herausforderer Martin Schulz schafft es bisher nicht, Kanzlerin Angela Merkel aus der Reserve zu locken. Foto: Gregor Fischer
SPD-Herausforderer Martin Schulz schafft es bisher nicht, Kanzlerin Angela Merkel aus der Reserve zu locken. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Angela Merkel gibt sich ahnungslos. «Ich weiß nicht, was Sie mit Masche meinen», sagt die Kanzlerin im ARD-Sommerinterview und unterdrückt ein Schmunzeln. Es geht um ihren Stil, Gegner ins Leere laufen und Kritik abperlen zu lassen.

So zum Beispiel: Für ihre Replik auf die Verbal-Attacke von SPD-Herausforderer Martin Schulz, sie halte mit Inhaltsleere Bürger vom Wählen ab und begehe so einen «Anschlag auf die Demokratie», brauchte sie genau zwei Wörter: «Schwamm drüber».
Ein anderes Beispiel: Den Vorwurf ihres Vizekanzlers Sigmar Gabriel (SPD), sie habe den G20-Gipfel in Hamburg zur Selbstinszenierung kurz vor der Bundestagswahl nutzen wollen, überhörte sie einfach. Ist sie wirklich nicht wütend? «Nee», sagt Merkel dazu. «Ehrlich gesagt, habe ich mich nicht geärgert. Ich habe mich dahingehend gewundert, weil er ja dabei war, weil er bei der Vorbereitung mitgeholfen hat.»
Merkels Methode lässt Politiker in der SPD schier verzweifeln. Dort heißt es, die Sozialdemokraten hätten seit geraumer Zeit niemanden, der sich wie Merkel bei Kritik erst einmal tot stellt, einfach nicht reagiert, erst einmal abwartet. Diese Ruhe, diese Souveränität oder schlicht dieses dicke Fell habe Gabriel nicht, und Schulz auch nicht.
Man erinnere sich an den Sturm der Entrüstung in der Bevölkerung und der Union über Merkels Flüchtlingspolitik. Sie habe das ausgehalten. Und ausgesessen. So wie Helmut Kohl das tat. Oder man denke an den Jahresbeginn, als Schulz als frisch gekürter Kanzlerkandidat die Partei in Umfragen nach oben bugsierte und Merkel dem Mann unbeirrt Respekt zollte, weil er Menschen zum Zuhören bewege. Danach gewann die Union drei Landtagswahlen hintereinander.
In einem sollte sich aber niemand täuschen: Nur, weil Merkel nach außen keine Angriffspolitik betreibt, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Wahlkampf macht. Ganz im Gegenteil.
Der CDU-Vorsitzenden kommt ihre Macht als Regierungschefin und ihr internationaler Ruf als verlässliche, konstante und einflussreiche Politikerin zu Gute. Von dieser Warte aus lässt sich manches süffisant kommentieren. Über den Vergleich der Vorstellungen von Union und SPD zur Digitalisierung etwa merkte sie großzügig an: «Es ist doch schön, wenn es sich deckt mit dem, was die SPD auch will.» Sie hätte auch Schulz demaskieren können und sagen, dass seine Ideen für digitale Bürgerportale längst von Bund und Ländern beschlossen sind. Tut sie aber nicht.
Bei den Sozialdemokraten mischt sich Frust mit Ratlosigkeit darüber, dass Merkel mit ihrer Art so gut durchkommt. Schulz hat in den vergangenen Wochen ein Konzept nach dem anderen vorgelegt: Bildung, Inneres, Rente, Steuern, am Sonntag schließlich seinen «Zukunftsplan». Er macht und tut, er ackert und strampelt. Aber es bringt alles nicht viel. In den Umfragen liegt die SPD weit hinter der Union. Merkel dagegen schadet es in der Welt der Zahlenkolonnen nicht, dass sie sich mit konkreten Positionen zurückhält.
Schulz wurmt es maximal, dass Merkel damit derart gut fährt. Aber sie frontal anzugreifen, fällt ihm schwer. Schulz ist keiner, dem die miese Attacke liegt. Für Hau-drauf-Aktionen müssen andere her. Gabriel etwa. Dessen Wutausbruch gegen Merkel und die Union rund um die G20-Debatte («verlogen», «perfide», «doppelzüngig», «infam», «böse») sprach Schulz später moderater und etwas unbeholfen nach.
Nur mit seinem «Anschlag auf die Demokratie» ließ sich Schulz bislang zu einer ähnlich markigen Wortwahl hinreißen. Besonders gut bekam es ihm nicht. Es hagelte Kritik. Was für den SPD-Chef womöglich der große Befreiungsschlag werden sollte, endete in einer Diskussion über politische Verhältnismäßigkeit und verbale Fehltritte.
Schulz steckt in einem Dilemma. Merkel ist beliebt, sie vergreift sich nicht im Ton, verzichtet auf persönliche Attacken. Er hat als EU-Parlamentspräsident viel mit ihr zusammen angestoßen. In den vergangenen Jahren haben Union und SPD ohnehin gemeinsame Sache gemacht. Sich davon abzugrenzen, ist schwierig. Schulz muss Merkel aber angreifen, wenn er sie ablösen will. Er hat die Umfragen im Nacken - und Genossen, die ihn zu mehr Attacke im Wahlkampf drängen.
Merkel hat jede Menge Koalitionsoptionen, und sie hält sich alles offen: Fortsetzung der großen Koalition, wieder Schwarz-Gelb, erstmals Schwarz-Grün oder Jamaika mit Union, FDP und Grünen. Denn Merkel weiß auch: Die Entscheidung der Wähler, ob ohne die Union regiert werden kann, kann trotz aller guter Umfrageergebnisse knapp werden. Im Saarland fehlte im Frühjahr nur wenig, dann wäre die Christdemokratin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht Ministerpräsidentin einer großen Koalition geblieben, sondern Rot-Rot-Grün wäre ans Ruder gekommen. Die Grünen scheiterten nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde.
Für Rot-Rot-Grün im Bund sieht es derzeit denkbar schlecht aus. Auch ansonsten hat Schulz nicht gerade viele Optionen - neben einer weiteren Runde großer Koalition. Das gibt auch der Linken zu denken. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch fordert Schulz auf, er müsse eine große Koalition ausschließen. Und noch eine Botschaft hat Bartsch: Schulz müsse endlich gegen Merkel Wahlkampf machen. Nur wie? Wahlprogramm von CDU und CSU
Wahlprogramm der SPD
Zukunftsplan von Martin Schulz
ARD-Sommerinterview mit Merkel

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.