Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Berlin

Was die SPD treibt

Ex-SPD-Chef Martin Schulz und seine Nachfolgerin Andrea Nahles im Bundestag: Können sie sich baldige Neuwahlen wünschen? Foto: Kay Nietfeld
Ex-SPD-Chef Martin Schulz und seine Nachfolgerin Andrea Nahles im Bundestag: Können sie sich baldige Neuwahlen wünschen? Foto: Kay Nietfeld

Was für eine Woche. Im Deutschen Bundestag werden Parallelen zur dunkelsten Epoche der deutschen Geschichte gezogen, zum Nationalsozialismus.

Der Schatten von Chemnitz, die Folgen der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel und der Konflikt um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen dominieren alles.
Es ist etwas ins Rutschen gekommen. Und die SPD geht volles Risiko. Was da gerade bei der Partei passiert, hat zwei Ebenen. Zum einen das Rumoren in der Partei, weil die Umfragen schlecht sind und man schon beim Asylkompromiss im Juni gezwungen war, Kröten zu schlucken. Dass Juso-Chef Kevin Kühnert und die Parteilinke Treiber der Forderung an Merkel waren, für den Rauswurf Maaßens zu sorgen, zeigt auch die Schwäche von SPD-Chefin Andrea Nahles und Vizekanzler Olaf Scholz.
Am kommenden Dienstag könnte es im Kanzleramt zur Entscheidung kommen, beim Treffen von Merkel, Nahles und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der als Dienstherr Maaßens ihm mehrfach das Vertrauen ausgesprochen hat.
Merkel ist überzeugt, die Koalition wird daran nicht zerbrechen - aber bei der SPD schaukelt sich da gerade etwas hoch. Denn zweitens hat das, was gerade passiert, auch etwas mit der eigenen Geschichte zu tun, mit dem Kampf gegen Faschismus.
Auf wenig ist die SPD so stolz, wie auf das Nein der damaligen SPD-Abgeordneten um Otto Wels zu Adolf Hitlers Ermächtigungsgesetz. Maaßen trauen sie nicht mehr. Kann er die demokratische Grundordnung in Zeiten von AfD und Rechtsextremismus ausreichend schützen? In Chemnitz wurden auch SPD-Leute eigenen Angaben zufolge angegriffen und Fahnen zerstört.
Scholz sagt zum Fall Maaßen, wer Verantwortung für einen der großen Sicherheitsdienste trage, müsse über jeden Zweifel erhaben sein - «und sich auch immer wieder selbst hinterfragen». Aber hat Scholz sich auch selbst ausreichend hinterfragt, als beim G20-Gipfel linke Chaoten ganze Straßenzüge verwüsteten - und der damalige Hamburger Bürgermeister in der Elbphilharmonie saß und keine Konsequenzen zog?
«Es hat natürlich auch Druck aus der Partei heraus gegeben», sagt Kühnert zur Forderung, Maaßen zu entlassen. Bisher wagte die SPD nicht die Machtfrage, weil sie Neuwahlen noch mehr fürchtet als ein Weiter so mit CDU/CSU. Aber angesichts der fragilen Koalition fragen viele Mitglieder: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende?
Kühnert ist auf allen Kanälen. Er kann gut reden und ist das Gesicht der GroKo-Gegner - aus seiner Sicht geht es nicht nur um die Person Maaßen. «Was erleben wir im Moment? Einen Rechtsruck», sagt der 29-Jährige. Der Hitlergruß werde gezeigt, Innenminister Seehofer sage, die Migration sei Wurzel aller politischen Probleme.
«Und die Kanzlerin, die die Richtlinienkompetenz hat, sagt dazu nichts.» Maaßen agitiere politisch. «Er sagt, es hätte keine Hetzjagden in Chemnitz gegeben. Dabei hätte er sich nur die Protokolle der Chemnitzer Polizei ansehen müssen.» Kühnert warnt vor einem Abstumpfen. «Sonst endet der demokratische Rechtsstaat wie der Frosch im Kochtopf, der bei langsam steigender Wassertemperatur gar nicht merkt, dass er stirbt», sagte er dem «Spiegel».
Entsprechend nachdenklich geht es beim Gartenfest des Seeheimer Kreises zu, des konservativen Flügels der SPD. Eigentlich zum Ende dieser ersten Parlamentswoche nach der Sommerpause ein Pflichttermin für alle SPD-Minister, Hunderte Politiker und Gäste tummeln sich im Garten der Parlamentarischen Gesellschaft am Bundestag.
Aber Nahles und Scholz fehlen. Ein anwesender SPD-Politiker aus der ersten Reihe sagt, er habe erstmal schlucken müssen, als klar war, dass die Führung um Nahles bereit ist, die Koalition platzen zu lassen, wenn Maaßen bleibt. Doch es gehe hier nicht um Posten, sondern um Prinzipien. «Es geht hier um das Eingemachte der Demokratie.» Der Vergleich zu 1930 sei daher nicht treffend, das heute gehe tiefer.
Helmut Schmidt erzählte oft vom großen Fehler der Partei, die große Koalition unter Führung von SPD-Kanzler Hermann Müller platzen zu lassen - wegen eines Streits um die Höhe der Arbeitslosenversicherungsbeiträge. Es folgte ein Regieren mit Notdekreten bis Adolf Hitler Reichskanzler wurde. Der Koalitionsbruch leitete das Ende der Weimarer Republik ein.
Anno 2018 giften sich im Parlament besonders SPD und AfD an. Da ist die Wutrede von Ex-SPD-Chef Martin Schulz: Die AfD benutze Mittel des Faschismus. AfD-Chef Alexander Gauland gehöre auf den «Misthaufen der deutschen Geschichte». Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs sagt: «Rechtsradikale in diesem Parlament sind unappetitlich. Hass macht hässlich, schauen Sie in den Spiegel.» Die AfD-Abgeordneten verlassen empört der Saal.
Am Freitag, zum Ende dieser bemerkenswerten Sitzungswoche, keilt der AfD-Abgeordnete Kay Gottschalk zurück: «Wer hier schon längst auf den Misthaufen der Geschichte gehört, das sind Sie, Herr Kahrs.» Der SPD wirft er wegen der Forderung, Maaßen abzusetzen, ein Streben nach «Gleichschaltung» vor. Sollte der Verfassungschef fallen, dürfte von einigen eine andere historische Parallele gezogen werden: dass Maaßen per Dolchstoß vom alten System zur Strecke gebracht worden sei.

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Bereits abgegebene Kommentare:
  • Dieter Bückmann
    Dieter Bückmann am 15.09.2018 um 10:07 UhrJa, was treibt denn die SPD? Sind nicht gerade die Sozi`s es gewesen, die seit über 10 Jahren auf fast jeden ihrer Gegner Kübelweise Mist ausgeschüttet hat? Völlig egal ob das berechtigt war, in der Hoffnung das ein klein wenig übrigbleibt? ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Diese "Gleichschaltung" wird in höchstem Maße von der SPD und den GRÜNEN betrieben, wobei die LINKE - ehemalige Mauerschützenpartei - sich grinsend zurücklehnt und nur darauf wartet das ROT/GRÜN sich selbst zerlegt um dann deren "legitimer" Nachfolger zu werden? ______________________________________________________________________ Und noch eine Anmerkung dazu: Parteien die keinen anderen Ausweg aus dem Wählerschwund sehen und deshalb Andersdenkende als Mob/Nazi zu diskriminieren, aber die Antifa hofieren und sogar Fakevideos und Falschmeldungen für ihre Schlammschlachten benutzen, was treibt die um? ___________________________________________________________________________________ Bleibt zum Schluss nur noch die Frage, wer wählt sowas, wer?