Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubriken: Top-Themen und Brennpunkte

Anzeige

Berlin

Thunberg ermutigt Klimaprotestler in Berlin

«Wir werden nie aufhören», sagte die 16-jährige Kl...«Wir werden nie aufhören», sagte die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg bei einer Klimakundgebung in Berlin. Foto: Paul Zinken
«Wir werden nie aufhören», sagte die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg bei einer Klimakundgebung in Berlin. Fot...
»
«Wir werden nie aufhören», sagte die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg bei einer Klimakundgebung in Berlin. Foto: Paul Zinken
«Wir werden nie aufhören», sagte die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg bei einer Klimakundgebung in Berlin. Foto: Paul Zinken

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Mitstreiter in Berlin ermutigt, weiter für den Klimaschutz zu protestieren. «Wir werden nie aufhören», sagte die 16-Jährige in ihrer Rede auf einer Fridays-for-Future-Kundgebung.

Es gebe ihr Hoffnung, dass so viele Menschen für das Klima auf die Straße gingen. «Ich werde nie aufgeben.»
Thunberg kam zum zweiten Mal zu einem Klimaprotest nach Berlin. Sie sprach mehrere Minuten zu den Schülern und Klimaaktivisten, die ihr laut applaudierten. Thunberg dankte den Organisatoren der Klimabewegung hierzulande: «Diese Bewegung in Deutschland hat wirklich Geschichte geschrieben.»
Seit Monaten demonstrieren weltweit vor allem Schüler und Studenten freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion Thunbergs in Schweden zurück.
Laut Organisatoren zog es zwischen 3000 und 4000 Teilnehmer an dem Sommerferien-Tag zu der Kundgebung im Invalidenpark. Die Polizei nannte keine Zahl. Auch Schüler und Aktivisten außerhalb von Berlin kamen. Darunter waren zum Beispiel Schüler aus Brandenburg und junge Leute aus Österreich. Auch Eltern kamen mit ihren Kindern. Es gab Sprechchöre und auf Plakaten war unter anderem zu lesen: «Es gibt keinen Planeten B» oder «Generation: Streik».
Thunberg kam in Begleitung der deutschen Klimaaktivistin Luisa Neubauer, die ihrerseits in ihrer Rede betonte: «Wir werden natürlich nicht aufgeben, sondern weitermachen.» Die Protestler würden in «jede Ritze von verkrusteten Strukturen» drängen.
Am Tag zuvor hatte
das Klimakabinett in Berlin zum dritten Mal getagt. Es verhandelt über ein umfassendes Paket, um den Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland schneller zu senken und die Klimaschutzziele zu erreichen - bisher ohne Entscheidungen.
Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Christian Thomsen, trat auch auf die Bühne der Kundgebung und sagte: «Die Fridays-for-Future-Bewegung ist richtig, sie ist wichtig und sie ist bedeutend für unsere Zukunft. Haltet durch, macht weiter.» Er wertete das Treffen des Klimakabinetts am Vortag ohne Entscheidungen nicht als Enttäuschung, sondern: «Es ist ein Schritt in die richtige Richtung», sagte er auf dpa-Anfrage.
Die Kundgebung verlief nach bisherigen Polizeierkenntnissen ohne Zwischenfälle. Danach riefen die Organisatoren die Teilnehmer dazu auf, bei einem anschließenden Klimastreik im brandenburgischen Luckenwalde mitzumachen. Auch in anderen deutschen Städten wurde erneut gestreikt. Zu drei Freiburger Fridays-for-Future-Aktionen etwa kamen laut Polizei rund 7500 Menschen.



Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.