Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Top-Themen

Anzeige

Berlin

Parteiausschluss aus der CDU - Hohe Hürden, wenige Fälle

Eine CDU-Fahne vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Ber...Eine CDU-Fahne vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Foto: Christoph Soeder
Eine CDU-Fahne vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Foto: Christoph Soeder
Eine CDU-Fahne vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Foto: Christoph Soeder

Es ist die schärfste Sanktion gegen Mitglieder einer politischen Partei: das Parteiausschlussverfahren.

Was bedeutet ein Parteiausschlussverfahren? Wie hoch sind die Hürden, und wie oft kommt das vor?
Wann kann ein CDU-Mitglied ausgeschlossen werden?
Ein CDU-Mitglied kann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es nach Paragraf 11 (Parteiausschluss) im Statut der Partei vorsätzlich gegen die Satzung und Grundsätze der Partei verstößt und der CDU schwer schadet. Ausschlussgründe sind auch Verstöße gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit und der Menschlichkeit. Anträge können der zuständige CDU-Kreisvorstand, der Landes- oder der Bundesvorstand stellen.
Wie definiert die CDU parteischädigendes Verhalten?
Im Statut der CDU heißt es unter Paragraf 12 (Parteischädigendes Verhalten): Mitglieder würden sich parteischädigend verhalten, wenn sie zugleich einer anderen Partei angehören, öffentlich gegen die Politik der Union Stellung beziehen oder Vermögen veruntreuen, das der Partei gehört oder zur Verfügung steht.
Wer entscheidet über den Rauswurf?
Sollte der CDU-Vorstand ein Ausschlussverfahren beschließen, wäre das Landesparteigericht zuständig. Es muss den Fall sorgfältig prüfen, was sich über Monate hinziehen kann. Das Gericht tagt nicht-öffentlich. Gegen die Entscheidung kann der Betroffene Rechtsmittel einlegen, so dass der Fall gegebenenfalls vor dem CDU-Bundesparteigericht noch mal verhandelt wird.
Wie oft passiert ein Parteiausschluss in der CDU?
Der Ausschluss eines Politikers aus einer großen Partei wie der CDU ist in Deutschland äußerst selten. Wegen einer als antisemitisch kritisierten Rede schloss die hessische CDU den Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann im Jahr 2004 aus, das Bundesparteigericht bestätigte das. Hohmann fühlte sich missverstanden, seine Klage gegen den Ausschluss scheiterte. Heute sitzt er für die AfD im Bundestag. Im Zusammenhang mit der DDR steht der folgende Fall: Der Berliner Bundestagsabgeordnete Karlfranz Schmidt-Wittmack wurde aus der CDU ausgeschlossen, weil er 1954 in den Nachbarstaat flüchtete und politisches Asyl beantragte.
Die Betroffenen kommen einem Rauswurf aber auch oft zuvor und treten selbst aus. Beispiele: Weil er bei der Bundestagswahl als Einzelbewerber gegen den offiziellen CDU-Kandidaten antrat, sollte Siegfried Kauder ausgeschlossen werden. Der jüngere Bruder des ehemaligen Unions-Fraktionschefs Volker Kauder schmiss im September 2013 von sich aus hin. Auch der Rechtsabweichler Rudolf Karl Krause reagierte im Mai 1993 auf einen drohenden Parteiausschluss. Nachdem die Fraktionsführung seine Rechte als Mitglied der Fraktion aussetzte, wechselte er zu den Republikanern.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.