In der Mangel: Nele Thomas (Mitte) und ihre HSG-Gefährtinnen wurden von den Söhrer „Sportfreundinnen“ immer wieder ausgebremst. Schwiersch

In der Mangel: Nele Thomas (Mitte) und ihre HSG-Gefährtinnen wurden von den Söhrer „Sportfreundinnen“ immer wieder ausgebremst. Schwiersch

Handball 22.04.2018 Von Nele Thomas

Totalausfall der gesamten Mannschaft

Handball-Landesliga: Die HSG-Frauen blamieren sich bei Aufsteiger Söhre / Platz zwei ist aber sicher

Söhre. Mit einer völlig verdienten 20:28 (8:12)-Niederlage im Gepäck fuhren die Landesliga-Handballerinnen der HSG Nienburg gestern vom Aufsteiger SF Söhre nach Hause. Ein Totalausfall der gesamten Mannschaft in Angriff und Abwehr sorgte dafür, dass die Gastgeberinnen leichtes Spiel hatten und mit zunehmender Dauer immer selbstbewusster auftraten. Während bei den Sportfreunden aus Söhre quasi alles funktionierte und die Rückraumspielerinnen um Carolin Hübers (zehn Tore) sich in einen Rausch spielten, lief bei den Nienburgerinnen während der gesamten Partie nichts zusammen.

Abstimmungsfehler und Unkonzentriertheiten in der Deckung sowie unzählige technische Fehler im Angriff sorgten dafür, dass die Gastgeberinnen von Anfang an die Nase vorn hatten. Die Söhrerinnen nutzten die sich bietenden Chancen konsequent aus und bestraften jeden Fehler der HSG-Frauen. Trotz dieser desolaten Leistung stand es in der 18. Minute noch 8:7 – doch während Söhre sich nach einer kurzen schlechteren Phase wieder fing, ging es bei den Nienburgerinnen stetig bergab; zur Halbzeit leuchtete somit eine verdiente 12:8-Führung für die Heimsieben auf der Anzeigetafel.

Auch wenn sich die HSG-Frauen in der Pause vornahmen, endlich wieder konzentriert zu agieren, setzte sich der Abwärtstrend in der zweiten Hälfte sogar noch fort. Söhre hingegen spielte sich – angeführt von den heimischen Fans – immer besser ein und hatte zudem noch das Glück auf seiner Seite, zahlreiche Abpraller sprangen den SF-Spielerinnen direkt in die Hände. Währenddessen gingen bei den Gästen die Köpfe immer weiter nach unten, neben der schlechten spielerischen Darbietung fehlte jetzt auch die Einstellung komplett.

Zeitweise führte das gastgebende Team mit ganzen zehn Toren und sammelte somit wichtige Punkte im Abstiegskampf.Den Nienburgerinnen ist der zweite Platz zwar nicht mehr zu nehmen, dennoch sollte die Spannung in den letzten Begegnungen hochgehalten werden. Dies hat in der Partie gegen Söhre nicht funktioniert, mit 20:28 haben die HSG-Frauen absolut verdient die Punkte in Söhre gelassen. Um im kommenden letzten Heimspiel gegen den TuS Empelde nicht ähnlich unterzugehen, müssen die Rot-Schwarzen dringend die richtige Einstellung wiederfinden, um sowohl im Angriff als auch in der Abwehr wieder zu überzeugen.

HSG Nienburg: Ottens 2 geh. 7m – Reineking 3, Thomas, Eiskamp 1, Grabisch 3/1, Reinitz 3/1, C. Clasen 2, Wolf 1, L. Clasen 1, P. Clasen 6.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.