Gleichstellungsbeauftragte Petra Bauer.

Gleichstellungsbeauftragte Petra Bauer.

Landkreis 22.11.2020 Von Die Harke

Traueranzeige für getötete Frauen

Auch im Landkreis Nienburg machen verschiedene Akteure auf den Aktionstag aufmerksam

Geschlagen! – Missbraucht! – Getötet! Unter diesem Titel steht der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen in diesem Jahr im Landkreis Nienburg. Er wird seit 1981 immer am 25. November als „Internationaler Tag NEIN zu Gewalt an Frauen“ begangen.

Auch im Landkreis Nienburg sorgen die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten mit den Kolleginnen des Frauenhauses Nienburg, der BISS und der Frauen- und Mädchenberatung dafür, dass das Thema „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ in die Öffentlichkeit kommt. „Wir als Initiatorinnen wenden uns in diesem Jahr mit einer Traueranzeige an die Öffentlichkeit“, teilt Petra Bauer, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nienburg mit.

„Die Anzeige weist darauf hin, dass in Deutschland im Durchschnitt an jedem dritten Tag eine Frau durch ihren Partner, Ex-Partner oder einen anderen männlichen Familienangehörigen getötet wird. Diese Zahl ist beängstigend hoch – und das Erschreckende daran ist, dass solche Taten in der Regel als Familientragödie bezeichnet werden“, so Bauer weiter.

Hintergründe für solche Taten sind vielfältig, die meisten Taten haben ihren Ursprung darin, dass Männer Macht über ihre Frauen besitzen wollen und sie umbringen, um diese Macht nicht zu verlieren. Bauer: „Mit der Anzeige wollen wir sagen, dass wir um die Frauen, deren Namen wir nicht wissen, trauern. Jede getötete Frau ist eine zu viel.“

Geschichtlich gründet sich der Tag auf den Todestag der drei Mirabal-Schwestern. Sie waren 1960 in der Dominikanischen Republik durch Militärangehörige des damaligen Diktators Rafael Trujillo verschleppt worden. Sie wurden entführt, vergewaltigt, gefoltert und ermordet. In Erinnerung daran trafen sich 1981 lateinamerikanische und karibische Frauen, um an diese Gräueltaten zu erinnern und auf Frauenrechte aufmerksam zu machen.

Seit 1987 nutzen engagierte Frauen wie Gleichstellungsbeauftragte den 25. November, um auf Themen wie Zwangsprostitution, sexuellen Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung, Genitalverstümmelung, häusliche Gewalt und Zwangsheirat aufmerksam zu machen.

Am 17. Dezember 1999 verabschiedete die UN-Generalversammlung auf ihrer Plenarsitzung schließlich eine Resolution, nach der der 25. November zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen bestimmt wurde.

Am 16. September 2007 hat das Bundeskabinett den zweiten Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen beschlossen und verstärkt damit als Bundesregierung den Schutz von Frauen. Dieser Aktionsplan stellt mehr als 130 Maßnahmen zusammen, mit denen der Schutz von Frauen vor Gewalt verbessert werden soll.

Die Traueranzeige für die getöteten Frauen ist in diesem Jahr die Möglichkeit, Bürgerinnen und Bürger auf das Thema aufmerksam zu machen. Wie gewohnt gibt es seitens der Initiatorinnen auch die Brötchentütenaktion, bei der Tüten mit der Aufschrift „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ sowie den Kontakttelefonnummern von Beratungs- und Unterstützungsangeboten bedruckt sind. Diese Tüten werden in diesem Jahr über die Innungsbäckereien rund um den 25. November benutzt und ausgegeben.

Zusätzlich zu der Traueranzeige gibt es seitens der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Nienburg folgende weitere Angebote rund um den 25. November: einen Spot auf Youtube sowie einen Kinospot, der infolge der Schließungen gezeigt wird, wenn die Kinos wieder öffnen können.

Weiterhin begleitet auch Radio Mittelweser den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. So strahlt es am 25. November ein Interview mit Bauer zum aktuellen Anlass aus und informiert die Zuhörerinnen und Zuhörer bereits seit einer Woche ebenfalls mit einem Spot über das Thema und weist auf den Tag hin.

„Das Thema ist mir wichtig und ich wünsche mir, dass es nicht nur am 25. November im Bewusstsein der Menschen ist, sondern durchgängig im Gedächtnis der Bürgerinnen und Bürger bleibt, um Veränderungen zu bewirken“, sagt Bauer.

Den Videoclip gibt es unter www.youtube.com/watch?v=8GYODUgh234. Weitere Informationen rund um den Tag und die Angebote sind auf der Homepage der Gleichstellungsbeauftragten unter zu finden.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2020, 07:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.