Die Weserfähre Schweringen – eine Aufnahme aus dem Heft „Die Weser von oben“. Karsten Klama

Die Weserfähre Schweringen – eine Aufnahme aus dem Heft „Die Weser von oben“. Karsten Klama

Schweringen 19.09.2017 Von Die Harke

Turbulentes Jahr für die Weserfähre

Baustellen in Hoya sorgen für viel Betrieb /

„Das Jahr 2017 war wohl das turbulenteste Jahr, dass die Weserfähre Schweringen je erlebt hat. Von Juni bis September befanden sich in Hoya zwei Baustellen, die den Weserübergang über die dortige Brücke unmöglich machten“, teilt der Fährverein mit. Über 20 Fährfrauen- und Männer sowie Fährhelfer hätten sich im Mai mit dem Beginn der Baustellen in Hoya spontan bereiterklärt, einen Teil des Umleitungsverkehrs aufzunehmen und die Fährzeiten zu erweitern – vor allem für Pkw im Berufsverkehr.

„Für den Lkw-Verkehr musste eine Beschränkung auf zwölf Tonnen vorgenommen werden, nicht wegen des Gewichtes, sondern weil es durch die schrägen Rampen sonst zu viel zu vielen „Aufsetzern“ und damit Behinderungen gekommen wäre“, heißt es weiter.

Seit dem 4. September ist die Weserbrücke nun wieder zumindest für Pkw freigegeben und damit sei auch der Verkehr auf der Fähre drastisch zurückgegangen.

Auch der Kreiselbau in Hoya werde bald vollendet sein – dann würden die regulären Zeiten an der Fähre wohl endgültig wieder einziehen. Ab dem 4. Oktober gilt dann wieder der alte Fährplan ohne Wochenendbetrieb, vormittags von 8 bis 9 Uhr und 11 bis 12 Uhr sowie nachmittags von 13 bis 14 Uhr und von 17 bis 18 Uhr. Ab dem 1. November gehe die Fähre dann in die Winterpause.

Den kommenden Winter wollen die Fährfrauen und -männer nutzen, um Reparaturarbeiten vorzunehmen, denn das immense Fahrgastaufkommen habe doch für ordentlich Verschleiß gesorgt. Es müsse unter anderem eine neue Kette für den Antrieb eingezogen werden und die gesamte Hydraulik der Rampen bedürfe einer Grunderneuerung.

Dennoch freue man sich in Schweringen auf eine neue Saison insbesondere für Radwanderer. Bei aller Romantik verschließe sich die Fährtruppe aus Schweringen nicht vor den neuen Medien und habe eine Website in Betrieb genommen: Allerlei Geschichten und Anekdötchen sollen dort ebenfalls Einzug finden und so die Website spannend halten und für Kurzweil sorgen.

„Eine Website muss leben, wir Fährleute werden laufend aktuelle Fotos und Geschichten über unsere Smartphones auf der Website posten und so Leben auf die Website bringen. Schließlich ist hier ständig was los und daran wollen wir über das Internet gerne viele Menschen teilhaben lassen“, berichten Fährfrau Andrea Hellmann und Fährmann Michael Schwessinger. Filmaufnahmen, aufgenommen mit einer professionellen Drohne des Schweringers Wolfram Ziegenhorn seien gleich auf der Startseite zu erleben. Die Fährtruppe Schweringen freue sich aber auch auf die kommende Wintersaison ohne Fährdienste und möchte es nicht versäumen, sich bei allen Fahrgästen für ihre Geduld genauso wie die vielen netten Worte und die vielen kleinen Aufmerksamkeiten zu bedanken.

Trotz mancher hektischer Situationen und der erweiterten Fährzeiten habe es den ehrenamtlichen Helfern sehr viel Spaß gemacht. „Bleibt uns wohl gesonnen – wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Fährgästen in 2018“, lauten abschließend die guten Wünsche der Fährtruppe aus Schweringen.

Auf der neuen Homepage www.faehre.schweringen-news.de finden sich aktuelle Informationen zu Fährzeiten und Preisen sowie Foto- und Videomaterial und Wissenswertes um die Technik genauso wie die Geschichte der Fähre zurück bis ins 15. Jahrhundert.

Die neue Homepage. Die neue Homepage.

Die neue Homepage. Die neue Homepage.

Zum Artikel

Erstellt:
19. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.