Ein russischer Panzer während einer Militärübung. Foto: Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service/AP/dpa

Ein russischer Panzer während einer Militärübung. Foto: Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service/AP/dpa

Washington 06.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

US-Politiker: Viele Opfer in möglichem Ukraine-Krieg

Vertreter der US-Regierung gehen nach einem Medienbericht von hohen zivilen und militärischen Opferzahlen im Falle eines Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine aus.

Allein in der ukrainischen Zivilbevölkerung könnten zwischen 25.000 und 50.000 Menschen sterben, berichtete die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf nicht genannte hohe US-Regierungsbeamte. Nach deren Einschätzung müsste das ukrainische Militär mit bis zu 25.000 Toten rechnen, während auf russischer Seite von bis zu 10.000 Gefallenen zu rechnen sei.

Dazu würde ein Einmarsch russischer Truppen in das Nachbarland eine Flüchtlingswelle auslösen. Von den bis zu fünf Millionen Flüchtlingen würden die meisten nach Polen ausweichen.

Allerdings stehe noch nicht fest, ob der russische Präsident Wladimir Putin eine endgültige Entscheidung über eine Invasion getroffen habe, berichtete das Blatt weiter. Gegenwärtig habe das russische Militär bereits rund 70 Prozent der Kräfte aufmarschieren lassen, die nach Meinung von Experten für eine vollständige Besetzung der Ukraine nötig wären. Als möglicher Zeitpunkt für den Einmarsch wurde die zweite Februar-Hälfte angesehen - nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Peking. Bis dahin wäre der Boden in der Ukraine durch Frost gehärtet, hieß es weiter.

© dpa-infocom, dpa:220206-99-997845/2

Bericht der „New York Times“

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2022, 11:06 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.