Ein Blick auf den Uchter Sportplatz: Die einheimische SPD möchte die Belange von Vereinen stärker in den Mittelpunkt rücken. Foto: SPD-Ortsverein Uchte

Ein Blick auf den Uchter Sportplatz: Die einheimische SPD möchte die Belange von Vereinen stärker in den Mittelpunkt rücken. Foto: SPD-Ortsverein Uchte

Samtgemeinde Uchte 30.06.2021 Von Die Harke

Uchter SPD will Vereinsarbeit stärker unterstützen

Sozialdemokraten fordern eigene Stelle bei der Verwaltung / Austausch voranbringen

Der SPD-Ortsverein Uchte will Vereine in der Samtgemeinde künftig stärker unterstützen. Gerade für Kinder und Jugendliche würden sich dadurch viele Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung bieten. Uta Sievers fordert, innerhalb der Verwaltung eine Stelle zu schaffen, die sich mit den Anliegen von Vereinen befasst.

„Wir wollen eine Ansprechperson bzw. einen Koordinator in der Verwaltung nur dafür freistellen, die bzw. der sich in Zukunft um die vielen unterschiedlichen Anliegen der Vereine kümmert“, erläutert Sievers ihr Anliegen. Das solle von der einfachen Nachfrage nach einer Örtlichkeit zum Feiern bis zur Unterstützung bei Förderanträgen reichen. An dieser Stelle solle alles zusammenlaufen, was Vereinsarbeit betreffe.

Bei juristischen und finanziellen Fragen gezielt helfen

Insbesondere den geschäftsführenden Vorständen der Vereine in juristischen und finanziellen Anliegen mehr Hilfestellungen zukommen lassen, zum Beispiel durch Zusammenarbeit mit ortsansässigen Anwälten und Steuerberatern, bringt nach Ansicht des SPD-Ortsvereins eine große Entlastung. Zukünftig sollten Vereine durch diese Stelle in der Verwaltung über Neuerungen informiert werden und ein ständiger aktiver Austausch gefördert werden. Einen weiteren positiven Effekt hätte ein Vereinsportal mit einem Downloadbereich für Formulare und Anträge, so die SPD.

Im Flecken Uchte werden die Vereine aus Sicht der Sozialdemokraten erheblich besser gefördert, die Vereinsförderrichtlinie ist hier deutlich besser als in den anderen Mitgliedsgemeinden. „Das liegt daran, dass die SPD den Bürgermeister in Uchte stellt. So erhält zum Beispiel ein Verein in Uchte für Mitglieder im Alter zwischen sechs und 18 Jahren sieben Euro pro Jugendlichem und in Raddestorf gerade einmal 5,50 Euro“, teilt die Partei mit.

Qualifikationen stärken, Erfolge würdigen

Cord Rodenberg: „Jugendarbeit an sich ist schon eine schwierige Aufgabe, dabei darf es nicht an der fehlenden Förderung liegen. Die Vereine und Einrichtungen investieren durch ihre Arbeit schon sehr viel in unsere Gemeinde.“ Die SPD will besonders die Vereine unterstützen, die Jugendarbeit machen. Deshalb will sie verstärkt darauf setzen, dass Jugendliche für Verantwortung in der Vereinsarbeit fit gemacht werden.

Qualifikationen wie der Sportassistent und die Juleica-Ausbildung (Jugendleiterkarte) müssen deutlich verstärkt gefördert werden.

Stärker fördern möchte die SPD auch die Ehrenamtskarte und diese öffentlichkeitswirksam präsentieren. Auch besondere Leistungen bzw. Erfolge sollen nach dem Wunsch der Sozialdemokraten noch mehr gewürdigt werden.

Um die Hauptakteure in den Vereinen zu stärken, brauche es den regelmäßigen Austausch. Dafür müsse die Kommune den Rahmen schaffen, Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und zu Treffen einladen. Das Fazit der SPD: „Die ehrenamtliche Vereinsarbeit ist ein wichtiges Standbein in unserer Samtgemeinde und braucht dringend gute und verlässliche Unterstützung durch die Verwaltung, damit wir auch weiterhin in der Vereinslandschaft breit aufgestellt sind. Nur so können wir die Vielfalt erhalten und stets verantwortliche Menschen für gute Vereinsarbeit gewinnen.“

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2021, 09:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.