Nach den Funden standen für die Schüler der Oberschule Loccum die Restaurationsarbeiten an. Landwehr

Nach den Funden standen für die Schüler der Oberschule Loccum die Restaurationsarbeiten an. Landwehr

Uchte/Steyerberg 11.09.2017 Von Die Harke

Uchter Schüler graben in der Vergangenheit

Außergewöhnlicher Lernort: Uchter Oberschüler besuchen altsächsisches Gräberfeld

An insgesamt drei Tagen nahmen mehr als 70 Schüler aus drei Klassen der [DATENBANK=625]Oberschule Uchte[/DATENBANK] aktiv an der archäologischen Grabung in Steyerberg/Liebenau teil. Die Altsachsensiedlung aus dem frühen Mittelalter wurde so zum außerschulischen und äußerst spannenden Lernort. „[DATENBANK=6074]Gundula Tessendorff[/DATENBANK], die Vorsitzende des Vereins, begeisterte die Schüler mit einer besonders ansprechenden Art für die Grabungsstätte“, teilt die OBS mit. „Sie klärte mit diversem Anschauungsmaterial ausführlich über die Lebensweise und das Handwerk der Sachsen sowie die Arbeit der Archäologen auf.“ Die Ausgrabungsstätte mit alten Wagenspuren sowie einem Grubenhaus faszinierte die Schüler.

Nicht schlecht staunten die Jugendlichen, als sie selbst entdeckten, in welcher Bodenschicht sich die meisten Spuren des frühen Mittelalters finden lassen. Beeindruckt waren sie auch von der akribischen Arbeit der Aktiven (zwölf Studenten, der Grabungsleiter der Universität Göttingen, [DATENBANK=5471]Tobias Scholz[/DATENBANK], und acht Ehrenamtliche des Vereins „[DATENBANK=5470]Rauzwi[/DATENBANK]“).

Zur Tat schritten sie dann selbst: Unter Anleitung von Gudrun Tessendorff, Sandra Wiemann und Heike Schüttler (ebenfalls „Rauzwi“) fertigten sie farbige Profilzeichnungen an, putzten Profile, gruben nach Funden auf Probegrabungsflächen, setzten Scherben zusammen und sortierten echte Funde.

Den Fund des Tages machte dann die zwölfjährige Jule Holthöfer mit einem Eckzahn eines Wildschweines. Dieser wurde sogleich vom Grabungsleiter archiviert. Daneben fanden die Mädchen und Jungen der OBS Muscheln und Holzkohle. Trotz des Nieselregens waren die jungen Forscher mit ihrer großen Neugier nicht zu stoppen.

„Das müsste man öfter machen. Hoffentlich dürfen wir wiederkommen“, meinten die Schüler am Ende des Tages. Möglich gemacht hatte den Besuch der Förderverein der Oberschule und die Sparkasse.

Schüler der Klasse 8a der Oberschule Uchte bei Probegrabungen in Steyerberg. Landwehr

Schüler der Klasse 8a der Oberschule Uchte bei Probegrabungen in Steyerberg. Landwehr

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.