Udo Lindenberg (r) und Pascal Kravetz unterstützten eine Spendengala für die Kinder der Ukraine im St. Pauli Theater in Hamburg. Foto: Axel Heimken/dpa

Udo Lindenberg (r) und Pascal Kravetz unterstützten eine Spendengala für die Kinder der Ukraine im St. Pauli Theater in Hamburg. Foto: Axel Heimken/dpa

Hamburg 07.04.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Udo Lindenberg singt bei Spendengala „Wozu sind Kriege da“

Der aus Frankreich stammende Kabarettist Alfons hatte seine orangefarbene Trainingsjacke gegen eine blau-gelbe „Friedensjacke“ getauscht und moderierte den Abend mit Auftritten von namhaften Künstlern.

Und am Ende kam Udo Lindenberg und sang zusammen mit Pascal Kravetz „Wozu sind Kriege da?“: Unter dem Motto „Zusammen!“ haben am Mittwochabend im Hamburger St.-Pauli-Theater zahlreiche Künstler Geld für Kinder in und aus der Ukraine gesammelt. Bei der Benefizgala traten unter anderem die Liedermacherin Anna Depenbusch, der Kabarettist Matthias Deutschmann, die Schauspieler Hannelore Hoger und Peter Franke und die Sänger Gustav Peter Wöhler und Stefan Gwildis auf. Durch den Abend führte der als Alfons bekannte Kabarettist Emmanuel Peterfalvi. Dafür hatte er seine orangefarbene Trainingsjacke gegen eine blau-gelbe „Friedensjacke“ getauscht. „Neulich konnte ich nachts nicht schlafen. Ich hatte das Bild von einem kleinen Kind aus der Ukraine gesehen, das konnte ich nicht ertragen“, sagte Alfons zu Beginn des gut dreistündigen Abends. „Niemand hat einen Krieg verdient - aber Kinder am allerwenigsten!“ Alle Einnahmen des Abends kommen der Ukraine-Hilfe der Kinderschutzorganisation Save The Children zugute. „Wir setzen alles in Bewegung, um Kindern und ihren Familien zu helfen“, sagte Sprecherin Helene Mutschler. Auch den gut vier Millionen Flüchtlingen in Polen und Rumänien helfe die Organisation mit Schutz- und Spielräumen für traumatisierte Kinder. Viele Künstler hatten ihre Texte und Lieder dem Anlass entsprechend ausgewählt: So trug Peter Franke das „Kriegslied“ von Matthias Claudius vor, die Musikerinnen von Salut Salon ein „Wiegenlied“ aus Georgien und ein jiddisches Lied, „das in Odessa jedes Kind kennt“. Schauspieler Gustav Peter Wöhler erinnerte an den „Marsch ins 3. Reich“ und Sänger Reinhold Beckmann an die vier Brüder seiner Mutter, die alle im Zweiten Weltkrieg gefallen sind.

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2022, 10:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.