Über Feld und Wiesen – die Mountainbiker vom MTB Giant Racing Team Nienburg gaben in ihrem Wettkampf rund um den Alfsee alles. Rusche

Über Feld und Wiesen – die Mountainbiker vom MTB Giant Racing Team Nienburg gaben in ihrem Wettkampf rund um den Alfsee alles. Rusche

Radsport 15.06.2017 Von Die Harke

Über 2.000 Kilometer in 24 Stunden

Radsport: Das Team von Jos Habraken nahm am 24-Stunden-Rennen rund um den Alfsee teil

Über 2.000 Kilometer in 24 Stunden legte das von Trainer Jos Habraken ins Leben gerufene „[DATENBANK=5287]MTB Giant Racing Team Nienburg[/DATENBANK]“ mit dem Mountainbike zurück. Das Team war sehr erfolgreich und hat sich weit über den Landkreis hinaus gut präsentiert, denn am letzten Wochenende ließen es die Mountainbiker so richtig krachen, da hieß es nur noch „Kette rechts“ und alles geben. Und die Kette lief gut. Es sollte das Highlight und die erste große gemeinsame Herausforderung des Jahres werden und die Ergebnisse sprechen für sich. Nun ging es insgesamt 24 Stunden rund um den Alfsee bei Osnabrück – eines der größten 24-Stunden-Rennen Deutschlands begann mit dem Startschuss pünktlich um 14 Uhr. Das Team war mit drei Einzelstartern und zwei Vierer-Teams dabei. 24 Stunden fahren und soviele Runden sammeln wie es nur geht, das war das Ziel. Eine Runde um den See hatte eine Distanz von mehr als 12 Kilometern und 160 Höhenmetern. Insgesamt fuhr das Team sagenhafte 169 Runden und über 2000 Kilometer in 24 Stunden.

Mannschaftsführer Robert Käßler startete als Einzelstarter, fuhr 31 Runden und landete unter 104 Einzelstartern auf Platz elf – eine enorme Leistung bei hochsommerlichen Temperaturen. Als zweiter Einzelstarter fuhr Michael Fibranz, der beachtliche 26 Runden durchhielt und somit auf Platz 16 landete, aber mit einem Muskelfaserriss das Rennen nach 19 Stunden frühzeitig beenden musste. Fibranz: „Wer weiß, was noch gegangen wäre, wenn ich mich nicht verletzt hätte.“ Als dritter Einzelstarter versuchte sich Lars Hachmeier, der mit 23 Runden sein persönliches Ziel bestätigte und somit Rang 21 belegte.

Das erste Vierer-Team bestand aus Karsten Noll, Dirk Hopmann, Martin Gelßinnis und Björn Rusche. Insgesamt landete das Team mit 45 Runden und 550 Kilometern auf einem beachtlichen und mehr als verdienten sechsten Platz.

Im zweiten Vierer-Team fuhren Jos Habraken, Michael Raschke, Martin Brodhuhn und Pawel Müller mit 44 Runden und 528 Kilometern über Gras, Wald, Sand und Singletrails und landeten auf Rang neun.

Begleitet wurde das Nienburger Team von Franziska Frey und Susanne Gerking. Habraken: „Beide haben unglaublich viel dazu beigetragen, dass die Mannschaft gut versorgt und betreut wurde. Die nächsten Herausforderungen können kommen, das gesamte Team ist gut vorbereitet.“

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.