Ein qualitätvolles vier Tage altes Stutfohlen von Despacito/Livaldon aus der Zucht von Christina Lohmeyer, Stendern. Foto: Schwöbel

Ein qualitätvolles vier Tage altes Stutfohlen von Despacito/Livaldon aus der Zucht von Christina Lohmeyer, Stendern. Foto: Schwöbel

Nienburg 15.06.2021 Von Die Harke

Überdurchschnittlich gute Fohlen gezeigt

Dorothee Heitmüller und Carsten Biermann haben die Siegerfohlen des Pferdezuchtvereins Nienburg

Auch wenn sich die Coronasituation verbessert hat, so konnten sich die Züchter doch noch nicht wie gewohnt in einem gemütlichen Reisebus auf die Fohlenrundtour begeben. Und so machte sich der erweiterte Vorstand des Pferdezuchtvereins Nienburg mit Richter Hartmut Wilking, Stemwede und Obersattelmeister Klaus Berger vom Landgestüts Celle auf den Weg, um 30 Fohlen auf ihren heimischen Höfen zu beurteilen und zu registrieren. Zuschauer konnten die Tour begleiten und mit entsprechendem Abstand das Geschehen in Augenschein nehmen.

Auf Hof Heitmüller, dem Startpunkt der Tour, begrüßte Holger Siems als erster Vorsitzender des PZV Nienburg die Anwesenden. Allen stand die Freude ins Gesicht geschrieben, sich endlich einmal wieder über Zucht und Pferde austauschen zu können, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Adel und Eleganz, gepaart mit einer hervorragenden Schulterfreiheit waren das Markenzeichen des Dressursiegerfohlens von So Perfect. Die junge Stute stammt aus der Zucht und dem Besitz von Dorothee Heitmüller, Holtdorf.

Gabriele Thiele aus Wietzen stellte mit einer Don Romance PS-Tochter eine noch junge, aber doch schon, sich hervorragend präsentierende Dressurhoffnung auf Rang 2 vor. Gerade mal vier Tage alt war das Stutfohlen von Despacito aus der Zucht von Christina Lohmeyer, Stendern. Leichtigkeit und Takt zeichneten dieses qualitätvolle Fohlen aus.

Aufgrund der hohen Leistungsdichte wurden noch drei weitere dressurbetonte Fohlen positiv erwähnt: Es sind dies ein Hengstfohlen von Floris Prince (Manfred Bremer, Balge), ein Stutfohlen von Morricone III (Ellen Klostermann, Warpe) und ein Hengstfohlen von Sezuans Donnerhall (Beat Aeberhardt, Kirchlindach).

Bei den Springfohlen stellte Wilking ein in allen Punkten überzeugendes besonders typvolles Hengstfohlen von Varihoka du Temple an die Spitze. Raumgreifender Trab und eine schön bergauf gesprungene Galoppade komplettierten das positive Bild. Dieser Braune, der schon seine künftige Schimmelfarbe erahnen ließ, stammt aus der Zucht von Carsten Biermann, Führser Mühle.

Auf Rang 2 folgte ein elastisches Stutfohlen von Diro, bei dem besonders der dynamische Antritt der Hinterhand und die darauf folgende Schwungentfaltung begeisterte. Züchter und Besitzer ist hier der Vereinsvorsitzende Holger Siems, Sebbenhausen.

Platz 3 ging wieder an Carsten Biermann für ein sich locker präsentierendes Stutfohlen von Cador.

Und auch hier gab es in unrangierter Reihenfolge noch einige sehr qualitätvolle springbetonte Fohlen zu erwähnen: ein Hengstfohlen von Stolzenberg (Zuchtgemeinschaft Büchau, Wietzen), ein Stutfohlen von Dia Pleasure (Friedhelm Siemering, Wietzen) und ein Hengstfohlen von Conthalou (Holger Siems, Sebbenhausen).

In seinem Resümee drückte Hartmut Wilking seine Freude darüber aus, dass auch der Verbandsvorsitzende Hinrich Lührs-Behnke die Veranstaltung begleitete. Des Weiteren führte er aus, dass es für ihn, als Springpferdezüchter bei Springfohlen in erster Linie auf Balance, Sportlichkeit und Galopp ankäme, während Dressurfohlen eher in Trab, Takt und Losgelassenheit für sich punkten könnten. Auch wenn eine Rangierung vorgenommen werden musste, so habe man an diesem Tag durchweg überdurchschnittliche Fohlen gesehen, zu denen der Pferdezuchtverein nur zu beglückwünschen sei.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juni 2021, 09:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.