Die Rettungskräfte befreien mit hydraulischem Rettungsgerät die Insassen des VW Fox. Henkel

Die Rettungskräfte befreien mit hydraulischem Rettungsgerät die Insassen des VW Fox. Henkel

Steimbke/Erichshagen-Wölpe 10.02.2019 Von Manon Garms, Von Marc Henkel

Überholversuch endet tödlich

Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz / B 214 für mehrere Stunden voll gesperrt

Update, 10.02.2019, 12:38 Uhr: Zwei Menschen sind am Samstagabend bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Steimbke und Erichshagen-Wölpe ums Leben gekommen. Eine Person ist nach Polizeiangaben schwer verletzt, zwei weitere sind leicht verletzt worden.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand hat der 42-jährige Fahrer eines VW-Multivans aus dem Landkreis Nienburg beim Überholen eines Busses das entgegenkommende Auto einer 63-Jährigen aus dem Kreis Minden-Lübbecke übersehen. Die Frau war mit ihrem 73-jährigen Beifahrer auf der B214 in Richtung Nienburg unterwegs. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen.

Ein unmittelbar hinter dem Kleinwagen der 63-jährigen Frau fahrender BMW konnte trotz umgehender Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern. Ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug konnte noch rechtzeitig bremsen. Während der BMW-Fahrer sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien konnte, waren der Fahrer des Transporters sowie die beiden Insassen des Fox in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Trotz Schock leisteten der BWM-Fahrer sowie eine weitere Unfallzeugin Erste Hilfe.

Der Fahrer des VW-Transporters konnte schnell aus seinem Fahrzeug befreit werden. Die Fahrerin des Fox und ihr Beifahrer waren jedoch so massiv eingeklemmt, dass die Feuerwehr mehr als 60 Minuten für die Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät benötigte. Der Fahrer des Transporters kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die 63-jährige Fahrerin und ihr 73-jähriger Mitfahrer starben noch an der Unfallstelle. Die anderen Unfallbeteiligten wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Bundesstraße 214 war für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme über mehrere Stunden voll gesperrt. Zur Ermittlung der genauen Unfallumstände wird ein Gutachter eingesetzt.

Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr (die Feuerwehren Steimbke, Erichshagen-Wölpe, Nienburg und die Einsatzleitung Ort der Samtgemeinde Steimbke), vier Notärzte, sechs Rettungswagen sowie die Polizei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz.

Erste Version:

Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden am Samstagabend kurz nach 19 Uhr die Feuerwehren Steimbke, Erichshagen-Wölpe, Nienburg und die Einsatzleitung Ort der Samtgemeinde Steimbke alarmiert.

Auf der Bundesstraße 214 zwischen Steimbke und Erichshagen-Wölpe versuchte, nach bisherigen Ermittlungsstand der Polizei, ein VW Transporter aus Richtung Nienburg kommend einen Linienbus zu überholen. Dabei übersah der Fahrer den entgegenkommenden VW Fox aus dem Bereich Minden. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Ein hinter dem VW Fox fahrender BMW konnte nicht mehr ausweichen und krachte in die Unfallstelle. Ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug konnte noch rechtzeitig bremsen.

Während der BMW-Fahrer sich selber aus seinem Fahrzeug befreien konnte, waren der Fahrer des Transporters sowie die beiden Insassen des Fox in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Trotz Schock leisteten der BWM-Fahrer sowie eine weitere Unfallzeugin Erste-Hilfe.

Der Fahrer des VW-Transporters konnte schnell aus seinem Fahrzeug befreit werden. Die beiden Insassen des Fox, ein Mann und eine Frau, waren so massiv eingeklemmt, dass die Feuerwehr über 60 Minuten für die Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät benötigte.

Der Fahrer des Transporters kam schwerverletzt in ein Krankenhaus. Die beiden Insassen des Fox erlagen kurz nach der Rettung noch an ihren Verletzungen.

Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr, vier Notärzte, sechs Rettungswagen sowie die Polizei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz.

Bis zur A-Säule war der VW Fox eingedrückt. Henkel

Bis zur A-Säule war der VW Fox eingedrückt. Henkel

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2019, 03:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.