Bei der Bäckerinnung (von links): Prüfungsausschussmitglied Harry Meyer, Ehrenmitglied Manfred Meyer mit Ehefrau Martina, stellvertretender Obermeister Chris Grimberg, Obermeister Christian Deicke, Kreislehrlingswartin Susanne Meyer und Vize-Lehrlingswart Carsten Wittek. Bäckerinnung

Bei der Bäckerinnung (von links): Prüfungsausschussmitglied Harry Meyer, Ehrenmitglied Manfred Meyer mit Ehefrau Martina, stellvertretender Obermeister Chris Grimberg, Obermeister Christian Deicke, Kreislehrlingswartin Susanne Meyer und Vize-Lehrlingswart Carsten Wittek. Bäckerinnung

Landkreis 10.05.2018 Von Die Harke

Umdenken ist nötig

Fachkräftemangel rückt stärker in den Fokus des Bäcker-Handwerks

Auf ihrer jüngsten Innungsversammlung im „Dillertal“ diskutierten die Vertreter der Bäckerbetriebe die aktuellen Ausbildungszahlen und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben. In den Kreisen Diepholz und Nienburg werden nach Innungsangaben von den 40 Betrieben aktuell 28 Bäcker ausgebildet und 47 Fachverkäufer. „Es bestand Einigkeit unter den Betrieben, dass gerade der Bedarf an Nachwuchskräften in der Produktion eigentlich noch größer ist“, schreibt die Innung. Daher wolle sie sich in der Berufsorientierung noch stärker engagieren, beispielsweise durch eine Präsenz auf den Berufsinformations-Börsen oder durch einen stärkeren Kontakt zu den Klassen in den Berufsschulen, in denen Berufsorientierung betrieben werde.

Obermeister Christian Deicke wies darauf hin, dass die Betriebe zu einem Umdenken gezwungen seien: Junge Menschen im Alter von 16 oder 17 Jahren wüssten oftmals kaum, was der Bäckerberuf für Chancen biete und seien auf den Berufsalltag auch kaum vorbereitet. Der Einstieg in die Berufs-Ausbildung passiere heute viel später als früher und viele junge Menschen störten sich zunächst auch an den frühen Arbeitszeiten bei den Bäckern.

Gerade auch durch betriebliche Praktika sei in den letzten Jahren Nachwuchs gewonnen worden, der nun für das Bäckerhandwerk „brenne“, berichtete von der BBS-Lehrerin Anike Lange. Es brauche jedoch erste positive praktische Erfahrungen bei den jungen Menschen, um sie zu gewinnen. Hierfür wolle die Innung noch stärker werben, denn den Betrieben gehe es gut und auch der Bedarf an Führungskräften sei gestiegen.

Erfolgreich geworben hat die Innung auch um Nachwuchs im Ehrenamt: Der scheidende stellvertretende Obermeister Manfred Meyer aus Bassum, der seinen Betrieb an Harry Meyer übergeben hat und wegen seiner langjährigen Verdienste um das Bäckerhandwerk zum Ehrenmitglied ernannt wurde, konnte diesen auch gleich für eine Mitarbeit im Prüfungsausschuss der Innung gewinnen. Als neuer stellvertretender Obermeister wurde Chris Grimberg von der Bäckerei Delekat aus Affinghausen gewählt.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.