Groß war das Interesse an der jüngsten Versammlung der Bürgerinitiative gegen die geplante Trassenführung der Ortsumgehung von Erichshagen. Foto: BI gegen Lärm und für Naturschut

Groß war das Interesse an der jüngsten Versammlung der Bürgerinitiative gegen die geplante Trassenführung der Ortsumgehung von Erichshagen. Foto: BI gegen Lärm und für Naturschut

Erichshagen-Wölpe 28.01.2020 Von Die Harke

„Umgehung löst großen Einschnitt aus“

Bürgerinitiative gegen die geplante Trassenführung in Erichshagen wächst weiter / Neues Raumordnungsverfahren gefordert

Bürgerinnen und Bürger aus Erichshagen-Wölpe haben sich am letzten Donnerstag wieder getroffen, um sich über die geplante Trassenführung und die bisherigen Aktivitäten der Bürgerinitiative gegen Lärm und für Naturschutz (LuNE) zu informieren.

„Viele Bürgerinnen und Bürger fanden erstmalig den Weg in das Vereinsheim des SBV Erichshagen, welches mit dem Sportplatz ziemlich unmittelbar an der geplanten dreispurigen Bundesstraße liegt“, teilt die Initiative mit.

Die Sprecher Olaf Reese und Andreas Heinecke zeigten auf großflächigen Landkarten noch einmal die Lage des Planungskorridors und die Auswirkungen auf die in diesen Gebieten lebenden Menschen und die betroffene Natur.

„Einigen Anwesenden war bisher nicht klar, welchen großen Einschnitt diese Straße auslösen wird. Es stellt sich auch die Frage, warum nicht Anwohner aus den weiteren Streckenabschnitten dabei sind, die ebenfalls betroffen sind wie zum Beispiel die Anwohner aus Rohrsen, Mußriede, Celler Straße, Wölper Straße, Heemser Weg, alte Mühle wo die Trasse vermutlich erheblichen negativen Einfluss auf die Lebensqualität und den Wert der dort befindlichen Immobilien haben wird.“

Die Arbeitsgruppen hätten Ergebnisse vorgestellt, zum Beispiel die Vorgehensweise, um zu einem ergebnisoffenen Raumordnungsverfahren zu kommen, welches die Kreisverwaltung bisher nicht durchgeführt habe.

„Von dort wird weiterhin mit Daten gearbeitet, die bereits rund 15 Jahre alt sind. Entwicklungen wie z. B. die Ansiedlung neuer Anwohner sowie Kindergärten und Kita wurden gar nicht berücksichtigt. Zu Beginn der Planung sollte die Straße noch zwei Fahrstreifen breit sein, nun wird mit drei Streifen geplant. Die Kosten- und Zahlenansätze berücksichtigen dieses jedoch nicht.“

Besprochen wurden Aktionen, um für die Bürgerinnen und Bürger unter anderem den Planungskorridor in der Natur darzustellen.

Ein Teilnehmer fragte, was die Anwohner Erichshagen-Wölpes getan hätten, dass sie nun zu den bereits vorhandenen zwei Hochspannungsleitungen noch eine dreispurige Straße in unmittelbarer Nähe und darüber hinaus noch eine Güterbahnstrecke bekommen sollen? „Wie wird dabei mit dem Schutzgut Mensch in Erichshagen-Wölpe umgegangen?“

Eine Arbeitsgruppe stellte die Homepage www.buerger-lune.de der Initiative vor. Dort werden zukünftig Informationen verfügbar sein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich dort auch für eine Mitarbeit eintragen.

Das nächste Treffen der gesamten Bürgerinitiative und für Gäste findet am 26. März um 19.30 Uhr im Gebäude des SBV Erichshagen-Wölpe statt.

www.buerger-lune.de, E-Mail-Adresse: buerger-lune@freenet.de

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2020, 11:13 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.