Von links: Heinrich Wrede (Aufsichtsratsvorsitzender), Britta Ronnenberg (Geschäftsführerin), Hermann Klünder (Aufsichtsratsmitglied) und Hans-Joachim Twachtmann (Vorstandsvorsitzender). Foto: Raiffeisen Agil Leese

Von links: Heinrich Wrede (Aufsichtsratsvorsitzender), Britta Ronnenberg (Geschäftsführerin), Hermann Klünder (Aufsichtsratsmitglied) und Hans-Joachim Twachtmann (Vorstandsvorsitzender). Foto: Raiffeisen Agil Leese

Leese 25.02.2020 Von Die Harke

Umsatz auf 21,5 Millionen Euro gestiegen

Generalversammlung zum 100-jährigen Bestehen der Raiffeisen Agil Leese

Der Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Wrede begrüßte 80 Mitglieder und Gäste zur Jubiläumsgeneralversammlung der Raiffeisen Agil Leese begrüßen.

Britta Ronnenberg als geschäftsführendes Vorstandsmitglied blickte auf die über 100-jährige Geschichte der Genossenschaft zurück. Das Unternehmen wurde am 2. Februar 1920 von 37 Landwirten aus Leese gegründet und wuchs innerhalb von zwei Jahren auf 152 landwirtschaftliche Mitglieder aus Leese an. In den 70er-Jahren wurden weitere Fusionen mit der Spar- und Kreditbank Müsleringen sowie die Übernahme eines Lagers in Loccum vollzogen. 1980 folgte die Übernahme des Heizöl-und Kohlenhandelsgeschäft der Firma Reschke.

Seit 1995 wachsen in Mönchpfiffel in Thüringen Obstbäume unter der Regie der RWG Leese. Die wohl größte Investition war 1998 der Kauf des Oehmer Feldes. Weitere Geschäftsfelder wie Bioobstanbau., Dienstleistungen für Leasingunternehmen, Vertrieb von Apfelpflückmaschinen und die Ausgliederung des Landhandels folgten, um nur einige wichtige Unternehmungen zu nennen. Seit 2004 gibt es den Family Service und seit 2012 die gemeinsame Firma Weser Energie, zusammen mit der Firma Hotze aus Leese.

21,5 Millionen Euro Umsatz

Der heutige Umsatz des Unternehmens stieg auf 21,5 Millionen Euro, damit gehört Leese aber noch zu den kleineren Genossenschaften in Norddeutschland, wie Britta Ronnenberg weiter berichtete. Die drei Kompostanlagen sind in Betrieb, der Holzpelletbereich konnte wiederum einen enormen Mengenzuwachs verbuchen. Mittlerweile werden Kunden im Radius von rund 250 Kilometern um Leese bedient. Der Bereich der Alltagsbegleitung, Familienbetreuung und Schulbegleitung wächst, so konnten die Aufträge von 83 in 2018 auf 162 in 2019 fast verdoppelt werden. Die „Rund um die Uhr-Betreuung“ wurde ebenfalls erweitert.

Die durchschnittliche Betreuungszeit beträgt zwei Jahre. Das Anlagevermögen der Genossenschaft ist zu 91 Prozent durch Eigenkapital finanziert, die Eigenkapitalquote beträgt 51 Prozent, das Jahresergebnis liegt bei 455.000 Euro. Somit kann die Genossenschaft eine Dividende von sieben Prozent an ihre Mitglieder ausschütten.

Messe „Land Leben Leese“ im Jubiläumsjahr

Mit der Entwicklung der Töchterfirmen ist der Vorstand zufrieden, wenn sich auch die Obstbaubetriebe nicht so entwickelten, wie gewünscht. Hier werden die Firmen von den schwierigen Witterungsverhältnissen der letzten Jahre belastet. Das Überangebot an Äpfeln aus Polen belastet den Markt, und die unterschiedlichen Mindestlöhne lassen eine Wirtschaftlichkeit kaum zu. Hier müssen in den nächsten Jahren Veränderungen erfolgen.

Das Jubiläumsjahr ist geprägt von zahlreichen Veranstaltungen, die von den Mitarbeitern in Arbeitskreisen erarbeitet wurden. Neu wird die Messe „Land Leben Leese“ sein, eine Ideenmesse für den ländlichen Raum, die in Verbindung mit der Ausstellung Heizen mit Holz im Oktober stattfinden wird. Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden das Vorstandsmitglied Hans Werner Eggers aus Loccum für weitere drei Jahre im Amt bestätigt und das „dienstälteste“ Aufsichtsratsmitglied Hermann Klünder verabschiedet. Einstimmig wurde Uwe Hotze aus Landesbergen in den Aufsichtsrat gewählt.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2020, 19:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.